• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

350-mal für Chemnitz am Ball

Vorgestellt "Bähre" ist das große Fan-Idol

Als beim Jubiläumsspiel Chemnitzer FC gegen den VfL Wolfsburg der CFC einen Freistoß zugesprochen bekam, dröhnten aus der Südkurve "Bähre, Bähre!"-Rufe. Damit huldigten die Fans Jürgen Bähringer, der einst für seine scharf getretenen Freistöße bekannt war. Bähringer ist unter den Club-Anhängern der Kultspieler schlechthin. Im Dezember 1972 meldete sich der gebürtige Greizer erstmals zum Training beim FC Karl-Marx-Stadt, seinen Punktspieleinstand gab er am 24. März 1973 im Spiel gegen den BFC Dynamo, dass der FCK 3:1 gewann. In der 53. Minute markierte Bähringer das zwischenzeitliche 2:1. Im Laufe seiner Karriere, die bis 1988 andauerte, kamen 56 Treffer hinzu. Insgesamt trug er 350-mal das himmelblaue Trikot. "Ich bin dem Club meine gesamte sportliche Laufbahn treu geblieben", sagte der 1, 89 Meter große Akteur, der nach seiner Zeit in Karl-Marx-Stadt wieder nach Greiz zurückkehrte und noch heute dort wohnt. Neben den vielen Punktspielen in der DDR-Oberliga denkt er natürlich auch sehr gern an die Olympischen Spiele 1980 zurück, bei denen Jürgen Bähringer in der Nationalmannschaft stand und mit der Silbermedaille aus Moskau zurückkehrte. Obwohl er mittlerweile längst von der sportlichen Tribüne abgetreten ist, verfolgt der ehemalige Kicker und Ehrenspielführer des Chemnitzer FC natürlich die Entwicklung des Clubs. "Im neuen Stadion dürfte sich nicht nur die Mannschaft, sondern auch das Publikum sehr wohl fühlen. Ich wünsche mir, dass es der CFC bald schafft, in der 2. Liga zu spielen", sagte der ehemalige Spieler.



Prospekte