400.000 Euro für Forschung im ICM

Förderung Sachsen investiert in externe gemeinnützige Industrieforschung

400-000-euro-fuer-forschung-im-icm
Stefan Liebl (links) und Lars Günther, Mitarbeiter des ICM, bei der Arbeit des Projektes kollaborative Montagetechnik. Foto: ICM/Archiv

Das ICM - Institut Chemnitzer Maschinen- und Anlagenbau e.V. profitiert als erste Einrichtung Sachsens von der neuen Förderung für externe Industrieforschung im Freistaat.

Rückblick: Im Herbst 2017 hatte das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) eine neue Regelung zur Förderung von Investitionen gemeinnütziger externer Industrieforschungseinrichtungen in Kraft gesetzt. So stehen für die Förderung solcher Einrichtungen, die weder Teil einer Hochschule noch einer grundfinanzierten Wissenschaftsgemeinschaft sind, insgesamt sieben Millionen Euro Landesmittel zur Verfügung. Dem Aufruf zur Antragstellung waren bislang zehn Einrichtungen gefolgt.

Förderung des gesamten Technologie- und Wirtschaftsstandort Sachsen

Das ICM erhält nun als erste Einrichtung eine Investitionsförderung in Höhe von knapp 400.000 Euro. "Das ICM ist eine erste Adresse in Sachsen, wenn es um Forschungsdienstleistungen für den Maschinen- und Anlagenbau geht", erklärt Wirtschaftsminister Martin Dulig. "Ich bin zuversichtlich, dass wir mit dem neuen Instrument einen spürbaren Beitrag zur Stärkung der Innovationskraft des ICM, aber auch all der überwiegend mittelständischen Unternehmen leisten, mit denen das ICM zusammenarbeitet. Das ist gut für den gesamten Technologie- und Wirtschaftsstandort Sachsen."

Forschung an hydraulischer Presse

In den letzten drei Jahren hat das ICM ein neues Maschinenkonzept einer hydraulischen Presse entwickelt. Die Anlage soll künftig verschiedene Fertigungsverfahren für hochpräzise Bauteile abbilden können. Dies ermöglicht eine deutlich höhere Flexibilität in der Fertigung und schafft die Voraussetzung, verschiedene Verfahren zu kombinieren. Das ICM will das geplante Umformzentrum als Demonstrator sowie für weitere Forschungen und Aufträge nutzen. Die Förderung leistet einen Beitrag zur Sicherung von 49 Arbeitsplätzen beim ICM. Das Institut steht seit 1992 für Innovationen und Systemlösungen speziell für den Maschinen- und Anlagenbau.