44.000 wollten "Das Fahrrad" sehen

Industriemuseum Erfolgreiche Sonderschau wird noch bis 29. Januar gezeigt

44-000-wollten-das-fahrrad-sehen
Trial-Weltmeister Marco Hösel stellt sein Fahrrad im Museum aus. Foto: Andreas Seidel

Mit einem Fahrrad des sechsfachen Trial-Weltmeisters Marco Hösel geht das Sächsische Industriemuseum in den Schlussspurt seiner Sonderausstellung "Das Fahrrad - Kultur, Technik, Mobilität", mit der die Geschichte dieses immer beliebteren Verkehrsmittels erzählt wird. Die Beliebtheit hat auch auf die Sonderschau abgestrahlt: Gut 44.000 Besucher zählte sie bisher, wie das Industriemuseum Anfang dieser Woche vermeldete. "Das Fahrrad" ist damit eine der bisher beliebtesten Sonderausstellungen in der Museumsgeschichte überhaupt - noch bis Ende des Monats kann man hier vorbeischauen.

Zum Abschluss am 29. Januar gibt es noch einmal einen Vortrag über 120 Jahre industrielle Fahrradproduktion in den Prestowerken in Chemnitz. Bereits ab 9. März folgt die nächste kleine Sonderschau - dann mit mehr als 30 Arbeiten junger Formgestalter, die mit dem Sächsischen Staatspreis für Design 2016 ausgezeichnet wurden - eine Ausstellung, die schon fast Tradition ist. "Vorgestellt werden innovative Lösungen und Erfindungen wie medizinische Messgeräte, ein ergonomischer Blindenstock, ein elektrisches Quad-Fahrzeug oder eine Heilkräuter-App", kündigte das Museum an.

Ab 20. Mai werden dann unter dem Titel "Mode & Mobile" Stücke aus dem Fundus der Dresdener Maßschneiderin Ursula König präsentiert: Die 2013 verstorbene Modegestalterin war die letzte Inhaberin des legendären Modesalons König, der viele Jahre das Modebild Dresdens und der Umgebung bestimmte. Die Modelle werden im Zusammenspiel mit Exponaten aus der Fahrzeugsammlung des Museums ausgestellt. Zu Sonderführungen lädt das Museum unter anderem am 26. Februar und am 5. März - da geht es um Louis Ferdinand Schönherr, dessen 200. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird.