600 Kilometer die Elbe hinabschwimmen

Leute Chemnitzer sucht Herausforderung

600-kilometer-die-elbe-hinabschwimmen
Regelmäßig trainiert Joseph Heß das Fluss-Schwimmen - immer in Begleitung. Foto: privat

Dass Unternehmer Sport treiben, um Abstand zum stressigen Arbeitsalltag zu finden, ist wohl gar nicht so selten. Jogging, Fußball oder auch mal Golf sind typische Ausgleichssportarten.

Der 30-jährige Joseph Heß mag es da etwas extremer - er ist Langstreckenschwimmer. Und "lang" meint lang: Er nimmt an 24-Stunden-Schwimmrennen teil, im vergangenen Jahr durchquerte er die Straße von Gibraltar, in diesem Jahr hat er sich den Bodensee vorgenommen. Und auch: 600 Kilometer auf der Elbe.

Schwimmen schaltet den Kopf aus

Von Bad Schandau bis Hamburg will Joseph Heß ab dem 4. August schwimmen - und das in zehn Tagen. Im "regulären" Leben ist Heß wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Chemnitz und Mitbetreiber einer Laser-Tech-Halle und von Escape-Games in Chemnitz. Da braucht es sicher den Ausgleich und das Schwimmen schien ihm am besten geeignet: "Mit dem Kopf unter Wasser kann dich niemand erreichen", erzählt er. Er trainiert fast täglich, mal im Stausee Rabenstein, mal im Bernsdorfer Schwimmbad und jede zweite Woche auch in der Elbe. Am gestrigen Dienstag nahm er an einem Staffelrennen teil, dass die Elbe flussabwärts schwimmt - auf einer Etappe.

Ein teures Unterfangen

Im August ist er allein dran: Gut 60 Kilometer am Tag, ohne Neopren-Anzug. Die Fluss-Strömung hilft da nur ein bisschen: "Die größte Herausforderung wird wohl auf Dauer die Kälte werden. Aber wenn es zu schlimm ist, schiebe ich eine Stunde Mittagspause zum Warmwerden ein." Ansonsten ist die Verpflegung eher von einem Begleitboot aus geplant. Ein Motorboot wird extra angemietet und Freunde sind im Kanu und auf einem Stand-up-Paddel dabei.

Zwischen 6.000 und 10.000 Euro wird das Unternehmen Elbe-Schwimmen wohl kosten, veranschlagt Heß. Auf große Sponsoren verzichtet er, aber über Unterstützung freut er sich trotzdem: Unter www.elbeschwimmer.com kann man für zehn Euro "Kilometerpatenschaften" übernehmen - oder dem sportlichen Unternehmer Massage oder Unterkunft anbieten.