70 Neuchemnitzer aus 24 Ländern

Feier Oberbürgermeisterin begrüßt eingebürgerte Menschen

70-neuchemnitzer-aus-24-laendern
Vera Otto aus Kirgisistan (li.) und Katarina Rudi aus Kasachstan machten ein Foto von sich und den anderen Neuchemnitzern. Foto: Toni Söll

Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig hat in dieser Woche neueingebürgerte Chemnitzer im Rathaus begrüßt. Etwa 70 Neuchemnitzer waren ihrer Einladung gefolgt. Sie stammen aus insgesamt 24 verschiedenen Herkunftsländern - von der Ukraine, Vietnam, Polen, der Russischen Föderation über Belgien, Afghanistan, Iran, Irak, Rumänien, Kasachstan, Usbekistan, Algerien, Syrien, China, Libanon, Dominikanische Republik, Ungarn, Tansania, Marokko, Kirgisistan, Portugal, Tunesien, Ecuador bis hin zu Armenien. Unter den Teilnehmern bei der Einbürgerungsfeier war auch ein elfjähriges Kind.

Zu Beginn wurden die Neubürger durch die syrische Band Youma musikalisch empfangen. Die Musiker sind selbst in Chemnitz lebende junge Syrer: Mai Alkurdi an der Querflöte, Maya Al Kurdi am Cajon und Youssef Bash an der Gitarre und als Sänger. Anschließend hat die Oberbürgermeisterin die Gäste willkommen geheißen.

In diesem Jahr wurden bis zum 31. August 79 Personen eingebürgert, informiert die Stadtverwaltung. Die fünf häufigsten Herkunftsländer der Neubürger sind: Ukraine, Vietnam, Polen/Russische Föderation, Syrien/Afghanistan, Iran/Kasachstan/Libanon. 2016 wurden 146 Menschen in Chemnitz eingebürgert. Deren fünf häufigste Herkunftsländer sind ebenfalls die Ukraine, Vietnam, Iran, Polen, Syrien, Rumänien/Usbekistan.