Ämter mussten für archäologische Grabungen weichen

Innenstadt Gleich 689 Mitarbeiter mussten umziehen

aemter-mussten-fuer-archaeologische-grabungen-weichen
Foto: bl/Beate Kuretzky

Chemnitz schreitet in Sachen Innenstadtentwicklung voran: Wie die Stadt diese Woche mitteilte, sind die Räume der Stadtverwaltung im neuen Technischen Rathaus nun vollständig bezogen. Der Umzug von 689 Mitarbeitern aus neun Ämtern sei der größte in der Geschichte der Stadtverwaltung gewesen.

"Mein Dank gilt allen an diesem Umzug beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie haben diesen organisatorischen und logistischen Kraftakt nach monatelanger Vorbereitung souverän gemeistert und so dafür gesorgt, dass der Umzug durchweg reibungslos verlaufen ist", so Bürgermeister Sven Schulze.

Getreidemarkt wird vorbereitet

Baubürgermeister Michael Stötzer ergänzt: "Auch die am Umzug beteiligten Firmen haben alle einen sehr guten Job gemacht." Insgesamt wurden rund 10.000 Kubikmeter Umzugsgut transportiert. Zum Tag der offenen Tür am 21. April können sich die Chemnitzer zum ausgestatteten Neuen Technischen Rathaus informieren. Die Vorbereitungen für Baumaßnahmen auf dem Getreidemarkt stehen dagegen noch in den Startlöchern.

Vor dem Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses sind archäologische Grabungen geplant, die voraussichtlich gegen Ende des 1. Halbjahres beginnen und etwa ein Jahr andauern werden. Dafür waren diese Woche zunächst Baumfällungen erforderlich.

Insgesamt wurden 49 Bäume, die der Baumschutzsatzung unterliegen, gefällt. Als Ersatzmaßnahme sind insgesamt 104 großkronige Laubbäume durch den Bauherrn vorgesehen. Davon werden acht Bäume vor Ort gepflanzt, für 96 Bäume ist eine Ausgleichszahlung in Höhe von rund 59.000 Euro zu leisten.