AfD-Vorsitzende spricht in Chemnitz

Versammlung Petry fordert Neuwahlen

Dafür, dass die Bundesvorsitzende der Partei Alternative für Deutschland (AfD) vergangenen Freitagabend vor dem Roten Turm gesprochen hat, fanden sich nur wenige Zuhörer ein. Rund 300 Leute hörten Frauke Petrys circa halbstündige Rede, in der sie die bundesdeutsche Asylpolitik kritisierte. Die Vorsitzende warb um Unterstützung, auch finanzieller Art, für die politische Arbeit der AfD. Die Partei vertrat den Standpunkt, dass die Außengrenzen kontrolliert werden müssen, um die Einreise von Asylbewerbern zu stoppen. "Deutschland kann nicht alle integrieren. Die Menschen kommen aus Ländern, welche nichts mit unseren Werten zu tun haben", meint Petry, welche dafür viel Applaus erhielt. Die Zuhörer antworteten darauf mit Sprechchören "Merkel muss weg". Petry forderte zudem Neuwahlen für den Bundestag.Die Kundgebung blieb friedlich.