Aphasiker-Zentrum feiert 15-jähriges Jubiläum

Tagung Verein zieht eine positive Bilanz

Auch in diesem Jahr trafen sich Betroffene des Aphasikervereins Stollberg im Wasserschloss Klaffenbach. Am 15.und 16. März fanden nun schon zum 12. Mal die Aphasikertage statt. Die meisten Vereinsmitglieder sind durch einen Schlaganfall oder einer Gehirnschädigung auf Rollator und Rollstuhl angewiesen.

Trotz dieser Handicaps ist ein Vereinsleben möglich und auch nötig - jeder der Mitglieder darf und soll sich im Verein einbringen. Hier findet man Anschluss und kann mit Betroffenen einen regen Austausch führen. Außerdem werden eigene Hobbys wie Imkerei, Klöppeln, Schnitzen, Töpfern und die Modelleisenbahn betrieben.

Fachvorträge mit hilfreichen Informationen

An beiden Tagen gab es Fachvorträge von Ärzten und Therapeuten, darunter Dr. med. Harald Bennefeld , Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Fachklinik für Neurologie der MediClin Klinik am Brunnenberg in Bad Elster, Manuela Steinbach, Logopädin an der Klinik und Katja Fickentscher, Assistenz der Pflegedienstleistung am Klinikum Chemnitz.

Den Betroffenen wurden unter anderem neue Therapieformen vorgestellt. Auch verschiedene Stationen mit den Themen wie "Erste Hilfe", "Malen als Therapie" und "Hypnose" wurden angeboten und erfuhren regen Anklang. Natürlich gab es einen Rückblick auf 15 Jahre Aphasikerzentrum mit Wort- und Bildbeiträgen, wie beispielsweise von Thomas Barthold. Viele staunten, was hier schon alles geleistet wurde. Barthold selbst ist Betroffener und ein gutes Beispiel für Integration und Neuanfang.

Überraschungsgast gibt Songs zum Besten

Er lernte vor zwei Jahren die, seit ihrer Geburt blinde, Chemnitzerin Anja Voigt beim Projekt "Barrieren überwinden" kennen. Sie singt gerne und war daher gestern als Überraschungsgast eingeladen. So gab sie fünf Titel vor den rund einhundert Gästen zum Besten. Mit dem Song "Mut" von Alexa Feser traf sie genau in die Herzen der Menschen.

Voigt sagte: "Ich bin sehr dankbar, dass mich der Verein eingeladen hat und ich hier singen durfte. Ich habe gespürt, dass ich hier etwas bewegen konnte." DJ Matthias Schwalbach moderierte und beschallte das kleine Programm. Auch einige Kinder der Modelleisenbahn AG der Hohndorfer Schule waren in Klaffenbach dabei. Sieghardt Neubert, der Leiter der AG, hatte die mobile, kleine Eisenbahnanlage mitgebracht. Voriges Jahr gewannen die Schüler einen deutschlandweit ausgeschriebenen Preis. Schon in diesem Monat sind sie in der Staatskanzlei in Dresden eingeladen und gespannt darauf, was sie dort erwartet.

Auch nach den Aphasikertagen sind die Betroffenen oft unterwegs, es werden Hobbys gepflegt und auch viele Reisen unternommen. Dabei gab es leider auch schon manch böse Überraschung im Bereich Barrierefreiheit. Viele der Aphasiker wünschen sich mehr Inklusion - bedeutend für sie, doch viel zu wenig im Alltag angewandt.