Arbeiten mit geteilten Maschinen

Konzept Werkstatt der Zukunft eingerichtet

In dieser Woche wurde im "Lokomov" an der Augustusburger Straße 102 ein sogenanntes "FabLab" eingerichtet. Hinter dem Titel verbirgt sich die Idee einer gemeinschaftlich genutzten Werkstatt, mit technisch hochwertiger Ausstattung. Zur Verfügung stehen unter anderem ein 3D-Drucker, mit dem man aus erhitztem Kunststoff jegliche Form drucken kann, und ein Laser Schneider. Die Organisatoren des Projektes, Maik Jähne und Rayk Pehlmann, reisten mit der Idee und den Gerätschaften im Gepäck aus Dresden an, um das Konzept der geteilten Werkstatt zu verbreiten. "Fablab ist eine weltweite Bewegung. Das Prinzip soll Leute darauf aufmerksam machen, dass sie Dinge selbst Produzieren und die Prozesse erlernen können", erklärt Jähne. Das FabLab kann noch bis morgen ab 10 Uhr besucht werden. Am Donnerstag findet um 16 Uhr eine Sonderveranstaltung für Unternehmer statt, in der der Nutzen für die Industrie und Möglichkeiten, die geteilten Maschinen auch für Firmen zu nutzen, diskutiert werden sollen. saho



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben