Arbeitslosigkeit geht in Chemnitz weiter zurück

Statistik Fast 2500 Stellen sind frei

arbeitslosigkeit-geht-in-chemnitz-weiter-zurueck
Foto: Thomas Schmotz

Vergleicht man die Monate August und September dieses Jahres, sind es exakt 55 Personen weniger, die bei der Arbeitsagentur Chemnitz als arbeitssuchend gemeldet sind. Dieser Monatsvergleich klingt zwar nicht allzu hoch. Aber zieht man den Vergleich zum September 2016 - also zu zwölf Monaten vorher - wird deutlicher, dass die Arbeitslosigkeit in Chemnitz zurückgeht.

Zielgerichtete Förderung ist das Stichwort

Damals waren 9922 Chemnitzer arbeitslos, heute sind es dagegen nur noch 9024, also immerhin neun Prozent weniger. Was allerdings für die Unternehmen immer mehr zu Problem wird: Die Anzahl der freien Stellen ist gegenüber dem Vormonat deutlich um 131 Angebote auf 2486 gestiegen - ein Zuwachs von 5,6 Prozent.

Somit genug der Zahlenspielerei und weiter zur Frage: Welche Arbeiter werden in den Betrieben eigentlich gesucht? "Die meisten freien Stellen sind in den Bereichen Produktion und Fertigung, Verkehr und Logistik sowie dem Gesundheits- und Sozialwesen zu finden", erklärt Angelika Hubel, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit in Chemnitz. Männer und Frauen, die sich für Stellen in diesen Branchen interessieren und vielleicht nicht die exakt passende Qualifikation mitbringen, macht sie Hoffnung auf Anstellung: "Arbeitsagentur und Jobcenter unterstützen dies mit zielgerichteter Förderung der beruflichen Weiterbildung, sowohl von Arbeitslosen als auch von Beschäftigten in Unternehmen.

Denn je besser die Qualifikation ist, desto besser sind die Chancen auf Arbeit, und das auch langfristig", sagt Hubel. Auch jungen Menschen, die bisher noch keine Ausbildung gefunden haben, hätten noch Chancen. Kurzentschlossene könnten sich noch ganz unkompliziert an die Berufsberatung wenden, um mögliche Optionen zu besprechen.