Arbeitslosigkeit steigt saisonbedingt

Arbeitsmarkt Amt möchte Zusammenarbeit mit den Krankenkassen stärken

arbeitslosigkeit-steigt-saisonbedingt
Foto: Thomas Schmotz

Von Januar auf Februar ist die Arbeitslosigkeit in Chemnitz saisonbedingt gestiegen. Bei einer Arbeitslosenquote von 7,6 Prozent waren in Chemnitz im Februar insgesamt 9.400 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. "Das ist nicht ungewöhnlich. Denn saisonale Faktoren führen jedes Jahr im Winter zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit. Mit dem Blick auf die nächsten Monate bin ich sehr optimistisch", sagte Agentur-Chefin Angelika Hugel. "Die Chemnitzer Unternehmen melden wieder mehr freie Stellen und erfreulich ist, dass die meisten in Vollzeit und unbefristet sind.

Workshop im Kreativcafé

Am 9. März findet im "All in - Kreativcafé", Rosenhof 14, von 9 bis 11 Uhr ein Workshop für Frauen und Männer statt, die nach einer Familienpause wieder in ihren Beruf einsteigen wollen. Neben einer Beratung zu Möglichkeiten für den beruflichen Wiedereinstieg gibt es Tipps zu Fördermöglichkeiten, Bewerbungsunterlagen und dem perfekten ersten Eindruck beim Vorstellungsgespräch.

"Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist nicht immer einfach. Die Rückkehr in den Beruf nach längerer Auszeit bringt jedoch viele Vorteile mit sich. Sie erhöht die Chancen zur fachlichen und persönlichen Weiterentwicklung, trägt zu finanzieller Unabhängigkeit bei und hilft bei der Vermeidung von Altersarmut durch den Erwerb von Rentenansprüchen", sagt Ute Meischatz-Degen, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt. Die Teilnahme am Workshop ist kostenfrei.

Zusammenarbeit mit den Krankenkassen

Darüber hinaus wollen die gesetzlichen Krankenkassen und die Arbeitsagentur künftig stärker zusammenarbeiten, um die Gesundheit arbeitsloser Menschen zu stärken. Die Agentur für Arbeit Chemnitz und die gesetzlichen Krankenkassen aus der Region nehmen am bundesweiten "Modellprojekt zur Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung" teil. Ziel der am Montag unterzeichneten Kooperationsvereinbarung ist es, gemeinsam ein Netzwerk zur Gesundheitsförderung bei arbeitslosen Menschen aufzubauen.

"Fester Bestandteil der Beratungs- und Vermittlungsdienstleistungen der Arbeitsagentur soll künftig sein, Arbeitslose für die speziell auf sie ausgerichteten Angebote der gesetzlichen Krankenkassen zu sensibilisieren und zur freiwilligen Teilnahme zu motivieren - zum Beispiel zur Stressbewältigung oder zur gesunden Ernährung und Bewegung", sagt Corinna Burkhardt, Geschäftsführerin operativ der Chemnitzer Arbeitsagentur. Die Gesundheit arbeitsloser Menschen solle gestärkt und damit auch die Chancen auf den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt erhöht werden.

Hintergrund

Anhaltende Arbeitslosigkeit bedeutet für viele Betroffene den Wegfall von Tagesstrukturen und den Verlust sozialer Kontakte. Gängige Gesundheitsangebote seien zudem oftmals zu wenig auf die Bedürfnisse von arbeitslosen Menschen ausgerichtet.