"Auf dem Kaßberg geht mehr"

Aktion Grüne wollen Fußverkehr verbessern und fragen Bürger

Am Montag rückten Bündnis 90/Die Grünen mit einer Mitmach-Aktion den Fußverkehr auf dem Kaßberg in den Fokus. Unter dem Motto "Auf dem Kaßerg geht mehr" erläuterte Susann Mäder, die Chemnitzer Grünen-Sprecherin, das Ziel der Aktion: "Es ist schön, über den Kaßberg zu gehen. Gründerzeitfassaden, schöne Parkanlagen, Geschäfte und Kneipen laden Touristen zum Bummeln ein. Doch Eltern, Kinder oder Ältere sind häufig mit Konflikten konfrontiert: Barrieren, Stolperfallen, parkende Autos, wenig Platz für Kinderwagen und Rollstuhl. Wir wollen die Bedingungen für das zu Fuß Gehen in unserem Wohngebiet verbessern."

Was die Anwohner wollen

An einem Aktionsstand auf der Weststraße konnten Kinder auf einem Stadtplan ihre Wege über den Kaßberg und Probleme einzeichnen. Alle Standbesucher durften aus insgesamt 15 Vorschlägen zur Verbesserung des Fußverkehrs die fünf wichtigsten auswählen. Zu den Vorschlägen gehörten unter anderem: "Barrierefreie Gehwege! Ohne Stolperfallen! Bordsteinabsenkung!", "Ein Weg zwischen Horst-Menzel- und Schiersandstraße!", "Tempo 30 auf der gesamten Weststraße sowie auf der Ulmenstraße!", "Mehr Bänke zum Plaudern und Verschnaufen", "Verlängerung der Weststraße als Fuß- und Radweg bis zum Harthweg!" oder "Barrierefreier Aufgang zwischen Kaßberg und Innenstadt!".

Die am häufigsten gewählten Vorschläge sollen an das Tiefbauamt weitergeleitet und veröffentlicht werden. Weiterhin werde es einen Stolperfallenmelder geben, in dem Hinweise auf schlechte Wege, fehlende Barrierefreiheit oder gefährliche Querungen eingeworfen werden können. Am Stand konnte auch eine Petition für die Erweiterung der Tempo-30-Zone auf der Weststraße unterschrieben werden.