"Auf dem Kaßberg geht mehr": Barrierefreiheit und kostenloser ÖPNV

Umfrage Fußgänger äußern Wünsche

Unter dem Motto "Auf dem Kaßberg geht mehr!" fand an zwei Nachmittagen eine Mitmach-Aktion zum Fußverkehr an der Weststraße Ecke Hoffmannstraße statt. Alle Kaßbergbewohner waren eingeladen, ihre Wünsche zu nennen und sich bei der Auswahl zu beteiligen. Kinder konnten auf einem Stadtplan ihre Wege über den Kaßberg und Probleme einzeichnen. Alle Standbesucher konnten aus insgesamt 15 Vorschlägen zur Verbesserung des Fußverkehrs die ihnen fünf wichtigsten wählen.

Als klarer Favorit der Umfrage geht der Wunsch nach barrierefreien Gehwegen hervor - ohne Stolperfallen und mit Bordsteinabsenkungen. Die von der Grünen Jugend Chemnitz zusätzlich angebrachte Forderung nach kostenlosem ÖPNV wurde ebenso häufig gepunktet wie die Forderung "Parkt nicht auf unseren Wegen!" oder der Wunsch nach mehr Bänken.

Das Ergebnis wurde dem Tiefbauamt übermittelt

Zusätzlich konnte auch eine Petition für die Erweiterung von Tempo 30-Abschnitten auf der Weststraße unterschrieben werden. Der Wunsch nach einer Beruhigung auf weiteren Abschnitten dieser stark befahrenen Straße überwiegt bei den Anwohnern, besonders bei den Kindern der Neruda-Schule. "Es gab insgesamt viele Gespräche darüber, wie der Kaßberg noch lebenswerter werden kann. Das Ergebnis wurde als Stimmungsbild dem Tiefbauamt übermittelt", teilt Jennifer Petzl Geschäftsführerin von Bündnis 90/Die Grünen Chemnitz mit.