Auf dem Weg zur Kulturhauptstadt

Kulturhauptstadt Beschluss und Ausstellung

auf-dem-weg-zur-kulturhauptstadt
Foto: Firstclasspixel

Jetzt ist es amtlich: Der Stadtrat hat in dieser Woche mit großer Mehrheit die grundlegenden Inhalte zur Programmdurchführung für die Bewerbung um den Titel Kulturhauptstadt Europas 2025 beschlossen. Bis Ende September muss Chemnitz bei der Kulturstiftung der Länder ein Bewerbungsbuch, das sogenannte Bidbook abgeben, das Antworten auf einen vorgegebenen Fragenkatalog gibt. Unter anderem will Chemnitz unter dem Motto "AUFbrüche. Opening minds, creating spaces" im Bidbook darstellen, dass die Stadt in den vergangenen Jahrhunderten immer wieder Brüche und Widersprüche, anschließend wieder Aufbrüche erlebt hat.

Eine einmalige Chance

Aus Sicht der Oberbürgermeisterin sei die Bewerbung zur Kulturhauptstadt nicht nur wichtig, um die Stadt Chemnitz auf der Landkarte Europas noch sichtbarer zu machen. "Sie ist auch eine einmalige Chance, um das Selbstwertgefühl der Chemnitzer Bürger zu stärken", sagte sie.

Pop-up-Ausstellung "Auf dem Weg zur Kulturhauptstadt"

Unter dem Titel "Auf dem Weg zur Kulturhauptstadt" hat gestern zudem eine Pop-up-Ausstellung im Ladengeschäft Innere Klosterstraße/Ecke Börnichsgasse eröffnet.

Neben der Vorstellung der ersten Etappen auf dem Weg zur Kulturhauptstadt mit wichtigen Meilensteinen wie der Gründung der Kulturregion Chemnitz, dem Beschluss über die Kulturstrategie 2030, der Mikroprojekt-Förderung oder der Gründung des Klub 2025, widme sich die Schau auch den Vorhaben für die kommenden Jahre, so die Stadtverwaltung.