Auf den Hund gekommen

Aktion Vierbeiner besuchen Senioren

Wenn Mila und Enis einmal im Monat die Senioren des Chemnitzer Alten- und Pflegeheimes des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) besuchen, ist die Freude groß. "Viele Rentner reden schon Tage zuvor über die beiden. Das ist ein gutes Zeichen", sagt Lars Zeißig, der Abteilungsleiter für den Bereich Ergotherapie. Mila und Enis sind aber keine gewöhnlichen Gäste: Sie sind zwei Hunde, die mit ihren Frauchen Kristin Kohlberg und Anja Friese regelmäßig auf Besuchsdienst gehen.

Eine Stunde dauert das Programm, das die beiden Damen mit ihren Tieren ehrenamtlich durchführen. Die Senioren sitzen dabei im Kreis und können verschiedene Runden mit Enis und Mila erleben: Die Hunde springen zum Beispiel durch Reifen, die die Rentner in der Hand halten, fressen kleine Futterportionen von ihren Fingern, apportieren Bälle oder legen einfach nur ihren Kopf auf den Schoß der Männer und Frauen, um sich eine Streicheleinheit abzuholen.

Vor einem Jahr hatten Kristin Kohlberg und Sandy Gerner-Mehlhorn die Idee, mit Hunden Abwechslung in den Heimalltag von älteren Menschen zu bringen. "Die Vierbeiner können eine Menge bewirken. Sie fördern die Motorik der Senioren, die ja manchmal schon ein wenig eingerostet ist und sorgen für Kommunikation", erläutert Kristin Kohlberg. Sechs Personen, die einen Hund besitzen, habe sie seit Herbst letzten Jahres zum Besuchshundedienstleister ausgebildet. Bei einem Eignungstest im Vorfeld könne man schnell feststellen, ob sich der Hund dafür eignet oder nicht. "Die Tiere müssen zutraulich sein, weil sie ja in direkten Kontakt mit Menschen kommen. Verängstigte oder aggressive Hunde fallen deshalb gleich raus", sagt Kristin Kohlberg. Am 7. Mai, 18 Uhr, findet eine Infoveranstaltung für Hundebesitzer im ASB-Heim auf der Rembrandtstraße 15 statt. Um Voranmeldung bei Sandy Gerner-Mehlhorn unter 0371-2832537 wird gebeten.