Auseinandersetzung im Zentrum gerät außer Kontrolle

Polizei Es kam zu einem Handgemenge von 15 Personen

Am frühen Sonntagabend liefen zwei 15-jährige Jugendliche die Karl-Liebknecht-Straße entlang. Dabei wurden sie zunächst von einem Mann mit Gesten beleidigt. In der Folge kam ein weiterer Mann hinzu, der zunächst eine Plastikflasche in Richtung der Jugendlichen warf. Dieser Mann griff anschließend nach einem der 15-Jährigen und drückte ihn gegen ein Auto. Danach verschwand der Angreifer und die Jugendlichen verständigten die Polizei.

 

Im Zuge der Anzeigenaufnahme erschien der Angreifer erneut mit seinem Fahrzeug am Ort. Polizeibeamte begaben sich daraufhin zu dem in der Nähe befindlichen Fahrzeug des Mannes, um seine Personalien zu erheben. Dort hatten sich zwischenzeitlich etwa 15 weitere Personen eingefunden, zwischen denen es zu einem Handgemenge kam. Dabei hatte auch ein Mann Reizgas versprüht. Die Beamten vor Ort versuchten die Personengruppe zu trennen. Mit dem Eintreffen von weiteren Unterstützungskräften zerstreuten sich die Personen. Letztlich stellten die Polizisten vor Ort den Mann fest, der die Jugendlichen attackiert hatte. Es handelt sich um einen 23-jährigen Syrer. Zudem konnte ein weiterer 23-jähriger Syrer ausfindig gemacht werden, welcher das Reizgas versprüht und zuvor die Jugendlichen beleidigt hatte.

 

Die Polizei hat Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung, Körperverletzung sowie Beleidigung aufgenommen. Im Zuge der Ermittlungen muss auch geklärt werden, warum der 23-Jährige die beiden syrischen Jugendlichen beleidigte und attackierte.