Autofahren leicht gemacht

Forschung Konferenz für länderübergreifende Kooperation

autofahren-leicht-gemacht
Tristan Timmel vom Bundesexzellenzcluster MERGE mit Koppelstreben in drei verschiedenen Ausführungen. Diese und weitere Innovationen werden auf der Hannover Messe 2018 präsentiert. Foto: TU Chemnitz/Diana Rude

Der Bundesexzellenzcluster "Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) der TU Chemnitz ist kommende Woche auf der Hannover Messe vertreten. Im Fokus der Präsentation stehen Bauteile aus faserverstärktem Kunststoff. Vor allem in der Automobilindustrie sei die Anwendung von Faserverbunden von vielfältigem Nutzen, erklärt Lothar Kroll, Koordinator des Bundesexzellenzclusters. "Neben der Reduktion von Gewicht und Kosten wird so auch die Erfüllung der Klimaziele unterstützt. Mit jedem Kilogramm, das am Auto eingespart werden kann, verringert sich der Kraftstoffbedarf und somit auch der Kohlendioxid-Ausstoß." Durch hocheffiziente und integrierte Prozessabläufe entwickelten die Wissenschaftler mittels Spritzgießtechnologie sogenannte Koppelstreben mit neuartiger Bauteilarchitektur. Zum Einsatz kommen die Koppelstreben unter anderem im Bereich des Fahrwerks sowie als Drehmomentabstützung im Bereich des Antriebstranges. "Durch die neuartige Bauteilarchitektur ist es uns nun gelungen, die Schwingungen aus der Radaufhängung oder dem Antriebsstrang gezielt aufzunehmen und zu absorbieren, wodurch die Akustik im Fahrzeuginnenraum deutlich verbessert werden kann", erklärt erklärt Tristan Timmel, wissenschaftlicher Mitarbeiter.

Grenzübergreifende Forschung

Der Bundesexzellenzcluster stärkte diese Woche in Chemnitz zudem seine grenzübergreifende Forschungskooperation mit den polnischen Partnern der TU Oppeln und der TU Breslau im Rahmen einer polnisch-deutschen Konferenz. "Bei der 2nd Polish-German Bridge Conference geht es uns darum, die Brücken zwischen Polen und Deutschland zu verbreitern und noch intensiver zu beschreiten", erklärte Gerd Strohmeier, Rektor der TU Chemnitz. Um globale Herausforderungen wie die zunehmende Klimaerwärmung zu meistern, seien grenzübergreifende Forschungskooperationen auf dem Gebiet des Leichtbaus von großem Mehrwert.