Azubi-Camp: Lernen und Gutes tun

Aktion Baumarkt ist für guten Zweck in Röhrsdorf aktiv

azubi-camp-lernen-und-gutes-tun
Deborah Stuff (re.) aus Nordrhein-Westfalen und Johanna Niemeyer aus Niedersachsen waren zwei der Azubis, die an der Grundschule in Röhrsdorf werkelten. Foto: Steffi Hofmann

Die Kinder und Lehrer der Grundschule Röhrsdorf schwelgen im Glück. In dieser Woche wurden sie in ihrem grünen Klassenzimmer und Schulgarten reichlich beschenkt. 40 Auszubildende aus ganz Deutschland packten mit an beim Azubi-Camp des Hagebaumarkts, das einmal im Jahr in der ganzen Bundesrepublik unterwegs ist und praktisch in Einrichtungen Hand anlegt, um sich sozial zu engagieren.

"Das Motto für unsere Azubis lautet dabei: Lernen und Gutes tun. Dabei geht es vor allem um Nachhaltigkeit", sagt Projektleiter Rainer Frede. 22 Mädchen und 18 Jungen werkelten zwei Tage lang in und an der Schule in Röhrsdorf. "Es wurde zum Beispiel ein Tor zum Schulgarten eingebaut und drei überdachte Sitzgelegenheiten aus Hartholz in die Erde gebracht, so dass Schüler und Lehrer mehr Zeit im Freien verbringen können", erläutert Andreas Spönemann, Standortleiter des Hagebaumarkts in Hartmannsdorf.

Außerdem wurden Hochbeete für Bepflanzungen aufgebaut, Beete für einen Kräutergarten angelegt, ein Zaun um den Komposthaufen gesetzt und ein stabiles Gartenhaus errichtet. Im Werkraum der Schule leuchten die Wände jetzt in einem frischen Gelbton, die Schränke wurden überarbeitet und die Heizkörper gestrichen. Um die 40.000 Euro hat der Hagebaumarkt für die Projekte der sozialen Wochen in Deutschland investiert.

Am Mittwochabend feierten die Azubis zusammen mit den 70 Kindern der Grundschule und ihren Eltern ein buntes Abschlussfest. "Ein großes Dankeschön geht an den Hagebaumarkt. Wir freuen uns sehr über die Unterstützung und dass das grüne Klassenzimmer jetzt für praxisnahes Lernen genutzt werden kann", sagte Direktorin Kerstin Mäser.