Bäckereien lassen ihre Waren von Experten testen

Brotprüfung Gärtnerbrot trifft auf Aroniabrötchen

Er hat eine feine Nase, einen guten Gaumen und weiß worauf es ankommt - zum Beispiel, dass das Brot nicht zu hoch oder zu flach gebacken ist, dass es nicht am Messer kleben bleibt und von der Struktur her elastisch ist. Seit 20 Jahren ist Michael Isensee als Brotprüfer in Nord- und Mitteldeutschland unterwegs. Er testet Brote, Brötchen und Stollen in Niedersachsen, Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg- Vorpommern, Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen und Hessen. Gemeinsam mit dem Deutschen Brotinstitut prüfte die Bäckerinnung Chemnitz heute die Brot- und Brötchenqualität der regionalen Bäckereien. Am 5. Mai fand der offizielle "Tag des deutschen Brotes" statt, der seit mehreren Jahren in Deutschland begangen wird.

32 Sorten Brötchen und 38 verschiedene Brote lagen Michael Isensee vor. Sie wurden von zehn Betrieben der Chemnitzer Bäckerinnung eingereicht. Zu den ausgefallensten Produkten zählten in diesem Jahr ein Gärtnerbrot der Bäckerei Pönisch und das Aroniabrötchen der Bäckerei Meyer. Neben Geschmack und Geruch wurden die Backwaren auch auf ihre Struktur, die Optik, Feuchtigkeit und Kruste getestet. "Normalerweise finden die Bewertungen öffentlich mit Verkostungen für Bürger statt - das ging dieses Jahr aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht", informierte Susanne Schneider, Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft Chemnitz.

Backen für den "Gold"-Status

27 der eingereichten Brote und 21 der Brötchen erhielten das Prädikat "sehr gut". Ab einer Quote von 90 der zu vergebenden 100 Punkte bekommt ein Brot oder Brötchen das Prädikat "gut", nur bei voller Punktzahl "sehr gut". Und wer das "sehr gut" über drei Jahre verteidigt, der bekommt den "Gold"-Status. "Elf Proben bekamen in Chemnitz den Goldstatuts, das kann sich sehen lassen", so Susanne Schneider weiter.

Rund 3.100 eingetragene Brotsorten zeugen in der Bundesrepublik von der deutschen Brotkultur. Nirgendwo auf der Welt gibt es eine solche Vielfalt und Qualität, heißt es vom Deutschen Brotinstitut. Der objektive Blick des Brotprüfers helfe den Bäckereien, ihre Produkte auf höchstem Niveau herzustellen und damit die Kundenzufriedenheit zu steigern..

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!