Bald wird die Kaffeewette eingelöst

Soziales Fairewelt-Laden ist umgezogen

Hell und freundlich wirkt die neue Fläche des Chemnitzer Fairewelt-Ladens, der jetzt auf der Straße der Nationen, direkt neben dem Restaurant Vapiano, eröffnet hat. Neben Koordinatorin Kathrin Weber sorgen zehn Ehrenamtliche dafür, dass dort Konzepte wie Nachhaltigkeit und Ökologie umgesetzt werden. Zusätzlich zum Verkauf der fair gehandelten Produkte in der City gehört auch ein großer Teil an Bildungsarbeit in Schulen oder Kitas zu ihrer Aufgabe.

Faires-Frühstück als Schuldenausgleich

"Im Frühjahr wollen wir auch unsere verlorene Wette einlösen", kündigt Kathrin Weber an. Im September vergangenen Jahres lautete die Frage: Schaffen es die Chemnitzer, innerhalb von 24 Stunden 5000 Tassen fair gehandelten Kaffee zu trinken? Sie schafften es nicht. Ein faires Frühstück für alle soll nun die Wettschulden begleichen. Die Wette fand im Rahmen der Initiative Fairtrade Town statt. Hinter der steckt eine Lenkungsgruppe, die seit einiger Zeit den Weg ebnet für Chemnitz als Fairtrade Town. Im August 2017 wurde dieses Ziel vom Stadtrat beschlossen.

Fairtrade Towns fördern gezielt den Fairen Handel auf kommunaler Ebene und sind das Ergebnis einer erfolgreichen Vernetzung von Personen aus Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft, die sich dafür vor Ort stark machen.

Im vergangenen Sommer fand im Stadthallenpark das erste "Fairtrade Town"-Fest statt. Unter dem Motto "Genuss mit Plus" luden verschiedene Organisationen und Vereine, wie die Lila Villa, das Repaircafé oder der "Faire Welt"-Laden zusammen mit dem Umweltzentrum Chemnitz rund um das Thema Fairer Handel ein.