Balkon statt Aufzug

Umfrage Wünsche der zukünftige Rentnergeneration

Die Alterung der Gesellschaft wirkt sich auch auf den Immobilienmarkt aus: Der Wunsch nach Wohneigentum steigt, wie eine Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) unter zukünftigen Rentnern zeigt. Technische Hilfsmittel wie Aufzüge bewerten sie hingegen als weniger wichtig - noch.

Die meisten Großstädter haben sich noch nicht überlegt, wie sie im Alter wohnen wollen, ergibt eine Umfrage unter 50- bis 65-Jährigen. Die zukünftige Rentnergeneration hat dennoch konkrete Wünsche: Eigentümer können sich praktisch gar nicht vorstellen, zur Miete zu wohnen, und auch Menschen, die derzeit zur Miete wohnen, wünschen sich im Alter mehrheitlich Wohneigentum. Mehr als ein Fünftel der Befragten will - unabhängig von der Realisierbarkeit - umziehen; zwei Drittel von ihnen innerhalb der nächsten 5 Jahre. Der Großteil, fast 80 Prozent, will weiterhin in einer Großstadt wohnen. "Aus der Umfrage lässt sich der Wunsch der künftigen Rentner ableiten, dass diejenigen, die gegenwärtig in einer Großstadt leben, dort auch alt werden möchten", sagt IW-Immobilienexperte Michael Schier.

Besonders wichtig finden fast 41 Prozent der Befragten, dass ihr Alterswohnsitz einen Balkon, eine Terrasse oder einen Garten hat. Technische Hilfen im Haus, wie einen Aufzug, halten hingegen nur 29 Prozent für sehr wichtig. "Diese Hilfsmittel werden erst in höherem Alter bedeutsam", erklärt IW-Forscher Philipp Deschermeier. Der Bedarf an seniorengerechten Wohnungen wird dennoch deutlich steigen. Neben Neubauten müssen dafür auch mehr Bestandswohnungen umgebaut werden. Schließlich zeigen die Berechnungen des IW Köln, dass die Generation der über 65-Jährigen im Jahr 2030 rund 3 Millionen Wohnungen mehr bewohnt als die heute über 65-Jährigen. In 71 von 402 Kreisen in Deutschland entfallen im Jahr 2030 jeweils mehr als 40 Prozent der Wohnungsnachfrage auf die Generation 65+.