Ballett für den guten Zweck

Soziales Theater veranstalten 6. Chemnitzer Benefizgala am 11. Mai

Tanzcompagnien aus ganz Deutschland sind am kommenden Samstag ab 19 Uhr wieder im Opernhaus zu Gast, wenn dort die diesjährige Chemnitzer BallettBenefizGala stattfindet. Sie widmet sich diesmal zwei Organisationen, die sich existenziellen Umbruchsphasen im Leben widmen: dem Hospiz- und Palliativdienst Chemnitz und der Stiftung "TANZ - Transition Zentrum Deutschland".

Die Stiftung will als Wegbegleiter beratend zur Seite stehen, wenn sich Tänzern nach ihrer relativ kurzen Bühnenlaufbahn beruflich neu orientieren (Transition) müssen und neue Zukunftsperspektiven suchen. Der ambulante und stationäre Hospizdienst bietet schwerstkranken und sterbenden Menschen sowie deren Familien psychosoziale Begleitung und Beratung unabhängig von Religion, Nationalität und sozialer Stellung an.

Nachwuchstänzer zeigen ihr Können

Neben Ensembles wie dem Semperoper Ballett, der Tanzcompagnie Gießen, dem Tanztheater Braunschweig, dem Thüringer Staatsballett und dem Ballett Trier soll am 11. Mai auch der Tanznachwuchs nicht fehlen. So treten junge Tänzer der Palucca Hochschule für Tanz Dresden, der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt, des neu gegründeten Landesjugendballetts der Staatlichen Ballettschule Berlin, des Bohemia Ballet des Konservatoriums der Stadt Prag sowie der Opernballettschule Chemnitz auf.

Darüber hinaus ist die Chemnitzer Compagnie selbst mit einer Choreografie von Eno Peçi, der vor kurzem zusammen mit Ballettdirektorin Sabrina Sadowska den Ballett-Klassiker "Schwanensee" erfolgreich auf die Bühne gebracht hat, sowie mit einem Ausschnitt aus "Episode 31" von Alexander Ekman aus dem Ballettabend "Nordlicht" zu erleben.