Bau- und Gastgewerbe sorgen für Belebung

Arbeitsmarkt Saisonale Effekte lassen Arbeitslosenquote auf 6,7 Prozent sinken

Die Frühjahrsbelebung auf dem Chemnitzer Arbeitsmarkt setze sich auch im vergangenen Monat fort. So reduzierte sich von Februar auf März die Arbeitslosigkeit in der Stadt um mehr als zwei Prozent. Das heißt, aktuell sind etwas weniger als 8.300 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote fällt auf 6,7 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr sank sie um 0,8 Prozentpunkte. "Mehr als 700 Personen nahmen im März eine Erwerbstätigkeit auf. Im Vergleich zum Februar sind das 14 Prozent mehr", erläutert Angelika Hugel, Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Chemnitz.

"Der Gesamtbestand aller Arbeitslosen reduzierte sich um fast 200. Im vergangenen Jahr lag die Arbeitslosenzahl zum gleichen Zeitpunkt um 1.000 Personen höher." Der Blick auf die Entwicklung im Frühjahreszeitraum zeige, wie stark saisonale Effekte auf den Arbeitsmarkt wirken. "Mit dem Winterende kommt es regelmäßig zur sogenannten Frühjahrsbelebung, in der die Arbeitslosenquote und die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zu den vorausgehenden Monaten deutlich zurückgehen", erklärt die Chefin der Arbeitsagentur. Der saisonale Frühjahrseffekt zeigt sich vor allem durch den Stellenzuwachs im Bau- (plus 34 Stellen) und Gastgewerbe (plus 21 Stellen) im Vergleich zum Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr sind vor allem in der Arbeitnehmerüberlassung (minus 174 Stellen) und im Verarbeitenden Gewerbe (minus 130) weniger Stellen gemeldet. Im März meldeten Chemnitzer Betriebe insgesamt 487 neue Stellen.

Das waren 233 weniger als im Februar und 180 weniger als voreinem Jahr. Der Anteil an neu gemeldeten Arbeitsplätzen ist damit gesunken.