• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Bauprojekte kosten 31 Millionen Euro mehr

Baukosten Ausgleich durch Umschichtungen im Haushalt - C3 GmbH sagt Eigenveranstaltungen ab

Ob für Wohngebäude, gewerbliche Betriebsgebäude oder im Straßenbau - in Deutschland ist das Bauen deutlich teurer geworden, nicht zuletzt aufgrund der hohen Auslastung in der Baubranche. Das wirkt sich auch auf Projekte der Stadt aus. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, könne keine Ausschreibung derzeit im geplanten Rahmen durchgeführt werden. Insgesamt belaufen sich die Mehrkosten auf rund 31 Millionen Euro.

Für die Stadtratssitzung im September wird die Stadtverwaltung mehrere Vorlagen einbringen, bei denen Mittel für verschiedene Bau-Projekte im Schul- und Sportbereich sowie im Straßentiefbau umgeschichtet und neu aufgeteilt werden sollen. Dadurch soll auch ein möglicher Baustopp bei mehreren Vorhaben verhindert werden. Die gestiegenen Baukosten betreffen beispielsweise die geplante Oberschule an der Vettersstraße (+10, 8 Millionen Euro), die geplante Oberschule am Hartmannplatz (+5,1 Millionen Euro) und die Große Kunstturnhalle (+1,5 Millionen Euro). Auch für den geplanten Erweiterungsbau der Stadthalle Chemnitz zum Kongresszentrum werden Mehrkosten von bis zu 2,7 Millionen Euro erwartet.

Die entstandene Budgetlücke zwingt den Stadthallenbetreiber C3 GmbH dazu, auf Eigenveranstaltungen mit hohen Anlaufkosten zu verzichten. "Wir bedauern die Absage des Weihnachtssingens, sind aber zuversichtlich, dass wir diese Veranstaltung in den kommenden Jahren neu planen können", so Geschäftsführer Ralph Schulze. Gleichzeitig wird auch die für November geplante Messe-Premiere "Taste it" ausgesetzt. Das Festival der Geschmacksfreunde wird auf unbestimmte Zeit verschoben.



Prospekte