Beim BSC hat der Klassenerhalt Priorität

Sachsenliga Rapid holt Remis gegen Titelkandidat Lößnitz

beim-bsc-hat-der-klassenerhalt-prioritaet
Die erste Mannschaft des BSC Rapid möchte gemeinsam den Klassenerhalt schaffen. Foto: Andreas Seidel

Mit einem 2:2-Unentschieden gegen den Aufstiegskandidaten FC 1910 Lößnitz startete der BSC Rapid in die Frühjahrsrunde der Sachsenliga. "Eigentlich nicht schlecht, aber vom Spielverlauf war mehr drin", sagte Trainer Thomas Schreyer kurz nach der Partie.

Torjäger Florian Mielke hatte mit seinen Saisontreffern 16 und 17 zweimal vorgelegt. Doch Karsten Werneke glich fürs "Auer Farmteam" jeweils aus. Mielke baute damit seine Führung in der Torschützenliste der Liga aus. Trotzdem verharrt Rapid vorerst auf einem Abstiegsplatz, da die Resultate des zurückgezogenen VFC Plauen II in der Winterpause aus der Wertung genommen wurden. "Für uns hat der Klassenerhalt erst einmal Priorität", so Schreyer, dessen Mannschaft am Wochenende spielfrei hat.

Der BSC hat sich bereits Verstärkung geholt

Am nächsten Sonntag geht es dann zuhause gegen den Spitzenreiter VfL Hohenstein, der mit Lößnitz und Neuling Großenhain um den Aufstieg in die Oberliga streitet. Die Kappler müssen nun schnellstmöglich punkten und haben sich in der Winterpause entsprechend verstärkt. Vaclav Stipek soll Mielke in vorderster Front unterstützen. Der routinierte Tscheche schnürte schon die Schuhe für Dukla Prag sowie Banik Most (2. Liga) und hat auch schon ein halbes Jahr für Neugersdorf gespielt, wo er allerdings nicht glücklich wurde.

Den Kontakt stellte Rapid-Stratege Jiri Jedinak her, der zusammen mit dem Neuen nun eine Fahrgemeinschaft Most-Chemnitz bildet. Außerdem steht dem BSC noch Standby-Angreifer Paul-Max Walther zur Verfügung. Damit dürfte auch der Abgang von Tom Marold nach Olbernhau verkraftet werden. Problemposition von Rapid in der Hinrunde war jedoch die Innenverteidigung. Dies soll mit der Rückholung von Dominic Fries vom FSV Limbach gelöst werden.