Beim Umzug den Strom nicht vergessen

Praktisch Die Mitnahme des Energieversorgers ist heute dank Internet kein Problem mehr

Steht das Umzugsdatum fest? Sind arbeitsfreie Tage fürs Ein- und Auspacken der Kartons eingeplant? Passen große Möbelstücke durch die Türen der neuen Räume? Was muss in der alten, was eventuell in der neuen Wohnung renoviert werden? Sind genügend Helfer oder eine professionelle Umzugsfirma eingeplant? Sind Telefon, Internetanschluss und Post umgestellt? Bei einem anstehenden Wohnungswechsel gibt es so viel zu beachten, dass die 'Mitnahme' des Strom- und Gasanbieters schon mal auf der Strecke bleiben kann. Dabei ist die entsprechende Ummeldung inzwischen schnell, einfach und ohne aufwendigen Schriftverkehr online durchführbar.

Minimaler Aufwand

für die Mitnahme

des Energieanbieters

Im Internet bieten viele Energieversorger umfassende Informationen darüber an, was vor, während und nach dem Wohnungswechsel alles zu beachten ist. In einer Checkliste lassen sich alle wichtigen Punkte einfach ausfüllen und abhaken. In einem Online-Formular kann die Mitnahme des Strom- und Gasanbieters mit minimalem Aufwand organisiert werden. Im Umzugsformular sind lediglich Name, alte und neue Adresse sowie das genaue Umzugsdatum einzutragen. Nach telefonischer Bestätigung kümmert sich ein Energieberater darum, den Kunden pünktlich ab- und an der neuen Adresse wieder anzumelden. Den Umzugstermin kann man schon lange vor dem geplanten Termin melden, da der Schlusszählerstand einfach online nachgereicht werden kann.

Ins Übergabeprotokoll

aufnehmen

Zu beachten ist beim Umzug auch die Wohnungsübergabe an den Vermieter. Zählerstände für Strom und Erdgas gehören auf jeden Fall ins Übergabeprotokoll, um nachträgliche Diskussionen zu vermeiden. Geprüft werden sollte auch, ob sich ein Tarifwechsel lohnt, wenn beispielsweise eine größere Wohnung bezogen oder Nachwuchs erwartet wird.