• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Bessere Lernbedingungen für Chemnitzer Schüler geschaffen

Bildung Zum neuen Schuljahr wurden Schulen und Turnhallen auf Vordermann gebracht

Pünktlich zum Schuljahresbeginn sind etliche Sanierungsmaßnahmen an Schulen und Schulsporthallen fertiggestellt worden. So sind die Arbeiten an der Heinrich-Heine-Grundschule und die Brandschutzmaßnahme an der Grundschule Klaffenbach beendet. Auch die Arbeiten an den Außenanlagen der Heinrich-Heine-Grundschule seien laut Stadtverwaltung weitestgehend beendet, sodass die Schüler und Lehrkräfte zum Schulstart am Montag ein frisch möbliertes Schulgebäude in Betrieb nehmen konnten.

In beide Objekte wurden etwa 4,9 Millionen Euro investiert. In die Innenausstattung der Heinrich-Heine-Grundschule flossen etwa 400.000 Euro, in die der Grundschule Klaffenbach um die 160.000 Euro.

Inklusion auf dem Vormarsch

Auch die Sporthalle der Grundschule Reichenhain wurde umfassend und barrierefrei saniert.

Neben dem bedarfsgerechten Innenum- und -ausbau wurden das Dach, die Fassade, die Fenster und Türen energetisch und bautechnisch saniert. Die Außenanlagen sollen bis Ende Oktober fertig gestellt werden. Die Kosten der Maßnahme belaufen sich auf1,6 Millionen Euro.

Ebenso umfassend und barrierefrei saniert wurde die Sporthalle des Chemnitzer Schulmodells. Die Fassade samt Außendämmung sowie das Dach sind erneuert worden, außerdem Fenster und Außentüren.

Die sanitären Einrichtungen sowie Haustechnik, Heizung und Elektroinstallation wurden ebenfalls modernisiert. Die Kosten hierfür belaufen sich auf 1,7 Millionen Euro.

Zum Schuljahresbeginn starten nun die Bauarbeiten zur Sanierung und Erweiterung der Förderschule Altchemnitz. Es werden neue Räume für Werken, Kunst, Beratung und Hort benötigt. Außerdem muss das Gebäude barrierefrei ausgebaut werden. Im Zuge der Sanierung sollen das Dach der Sporthalle, die Klinkerfassade am Altbau und die Innenräume und Decken im Gebäude saniert werden. Die umfangreiche Baumaßnahme soll bis 2025 andauern.