Bevorstehendes Topspiel der Niners in Hamburg

Basketball Chemnitzer Niners stehen Hamburg Towers gegenüber

"Wir werden einen echten Vorgeschmack auf die Playoffs bekommen", ist sich Cheftrainer Rodrigo Pastore vor dem Auswärtsspiel der NINERS Chemnitz bei den Hamburg Towers sicher. Der sächsische Tabellenführer gastiert am Samstag um 19.30 Uhr in der edel-optics.de-Arena beim direkten Verfolger und kann das Spitzenduell der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA jedoch wesentlich entspannter als die Hausherren angehen.

Denn Chemnitz ist die Tabellenführung zwei Spieltage vor Ende der Hauptrunde nicht mehr zu nehmen, während Hamburg noch mit Heidelberg und Nürnberg um die bestmögliche Ausgangsposition für die anschließenden Playoffs kämpft. "Insofern dürfen wir ein höchst motiviertes Hamburger Team erwarten", betont Pastore.

Rückblick auf das letzte Spiel und Änderungen in beiden Teams

Bereits im Hinspiel letzten November lieferten sich beide Mannschaften über lange Zeit ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, welches die NINERS erst dank eines furiosen Schlussspurtes mit 90:79 für sich entscheiden konnten. "Seit damals hat sich das Gesicht beider Teams jedoch etwas verändert", gibt Pastore zu bedenken. Bei Chemnitz fehlt weiterhin der verletzte US-Guard Matt Scott, während im Vergleich zum Hinspiel Lukas Wank wieder mit an Bord ist. Hamburg hat in der Zwischenzeit gleich zweimal auf dem Transfermarkt nachgelegt und den BBL-erfahrenen Max Montana (8.9 Punkte pro Spiel) und Carlton Guyton (7.4) verpflichtet. Letzterer musste kürzlich aber ebenso verletzungsbedingt aussetzen wie die langjährigen Hamburger Leistungsträger Rene Kindzeka (5.5) und Hrovje Kovacevic (3.9). "Mal sehen, welche dieser Jungs gegen uns wieder dabei sind", meint Pastore.

Ohnehin besitzt der Hamburger Kader auch ohne die Genannten eine beeindruckende Qualität und Tiefe. Mit Andrew Barham (16.4), Beau Beech (12.4), Jannik Freese (11.4), Tevonn Walker (10.4), Justin Raffington (8.4) sowie ChaCha Zazai (6.9) kann Towers-Coach Mike Taylor auf eine ganze Reihe von Topspielern setzen und hat überdies noch Malik Müller (5.0) sowie die talentierten Doppellizenzler Lars Kamp, Justus Hollatz, Osaro Rich Ibineweka und Marius Behr in der Hinterhand. Die zweifellos vorhandene Leistungsstärke brachte Hamburg nach einer durchaus holprigen Phase zu Jahresbeginn in den letzten Wochen wieder spürbar besser aufs Feld und holte jüngst drei souveräne Siege gegen Artland (89:76), Ehingen (83:70) sowie Hanau (91:55).

Heimvorteil der Hamburger und Siegeschancen

"Gerade zu Hause sind die Towers eine Macht", äußert Pastore und verweist auf jene zwölf Siege, welche Hamburg bei 14 Partien in der regelmäßig mit 3.400 Zuschauern ausverkauften edel-optics.de-Arena im Stadtteil Wilhelmsburg feiern durfte. Einzig Heidelberg und Hagen gelang es, die Punkte aus der Elbmetropole zu entführen.

"Wenn wir einen guten Tag erwischen, traue ich uns ebenfalls einen Auswärtssieg zu", sagt Pastore, der zugleich aber auch unterstreicht, dass das Ergebnis allein nicht entscheidend ist: "Mit Hinblick auf die Playoffs wollen wir weiter an den Feinheiten arbeiten, vielleicht auch einmal überraschendes ausprobieren und nicht zuletzt gilt es, die körperlichen Belastungen gut zu verteilen." Dass die Kraftreserven in Hamburg reichen, dafür könnten letztlich auch die rund 100 reiselustigen NINERS-Fans sorgen, welche ihr Team in die Hansestadt begleiten.

TERMINE: Hamburg Towers vs. NINERS Chemnitz am Samstag den 23.03.19 um 19.30 Uhr in der edel-optics.de-Arena Hamburg und NINERS Chemnitz vs. EBBECKE WHITE WINGS Hanau am Samstag den 30.03.19 um 19.30 Uhr in der Richard-Hartmann-Halle Chemnitz.