Biker-Ausflug mit seltenen Maschinen

Schüttoff-Fahrer Treffen vom 1. bis 3. September in Chemnitz

biker-ausflug-mit-seltenen-maschinen
Oldtimerliebhaber und Mitorganisator Marcel Mäuser wird mit einer Schüttoff G500, Baujahr 1928, teilnehmen. Foto: Thomas Fritzsch

Eingefleischte Liebhaber von Oldtimer-Motorrädern sind mit Sicherheit auf Anhieb im Bilde: Die Rösslerstraße 30 in Chemnitz war in den 1920-er Jahren Standort des Schüttoffwerkes. Hier liefen vor rund 90 Jahren die ersten der populären gleichnamigen Motorräder vom Band.

Teilnahme nur mit der richtigen Maschine

Nun findet erstmals für Freunde dieser seltenen Maschinen das Schüttoff-Fahrer-Treffen vom 1. bis 3. September in Chemnitz statt. Mitmachen kann jeder, der ein technisch fahrbereites und offiziell zugelassenes Schüttoff-Motorrad besitzt. Bislang liegen dem Organisatorenteam 21 Anmeldungen vor.

"Es kommen Leute aus ganz Deutschland, zwei aus den Niederlanden und Tschechien sowie eine Besitzerin aus der Schweiz", so Marcel Mäuser aus Schlettau. Bei ihm und Gerold Trautner aus Bad Lausick laufen derzeit die Vorbereitungen auf Hochtouren.

Volles Programm

Für Samstag ist geplant, die ehemalige Schüttoff-Fabrik in der Rösslerstraße 30 anzusteuern. Danach führt die Ausfahrt in Richtung Rennstadt Hohenstein-Ernstthal, wo ein Museumsbesuch im Textil- und Rennsportmuseum auf der Tagesordnung steht. Anschließend geht es wieder zurück nach Chemnitz mit Besuch im Museum für sächsische Fahrzeuge.

"Der Haupttag ist der Samstag, wo wir früh zu einer Runde aufbrechen", so Marcel Mäuser, der betont, die Ausfahrt sei ausschließlich Besitzern von Schüttoff-Motorrädern vorbehalten.

Anmeldungen bis Ende Mai

Alles Wissenswerte rund um das geplante Schüttoff-Treffen findet man im Internet unter www.schüttoff-motorrad.de. Hier sind auch Anmeldungen möglich, um die bis spätestens 31. Mai gebeten wird.