Bittere Heimpleite für den CFC

Fussball Chemnitzer FC verliert Heimspiel gegen SV Meppen 1:2

Tom Baumgart am Ball. Foto: Harry Härtel/haertelpress

Fußball-Drittligist Chemnitzer FC hat wenige Tage nach dem Insolvenzantrag den nächsten Rückschlag hinnehmen müssen. Am Samstag verloren die Sachsen ihr Heimspiel gegen den SV Meppen1:2 (0:1). Vor 5060 Zuschauern hatte Max Kremer die Gäste in der 18. Minute in Führung gebracht. Daniel Frahn glich in der 83. Minute aus. Den Siegtreffer für das Team aus dem Emsland markierte Luka Tankulic in der 87. Minute.

"Alle wissen, was in dieser Woche bei uns passiert ist. Ich war gespannt, wie es meine Team verkraftet hat. Meine Mannschaft hat es sehr ordentlich gemacht, auch wenn wir in den ersten 30 Minuten klar schlechter waren. Dann haben wir uns gefangen. Leider hat in der zweiten Halbzeit im Strafraum die Entschlossenheit gefehlt. Wie wir dann das zweite Gegentor kassiert haben, war symptomatisch für die gesamte Saison", sagte CFC-Cheftrainer David Bergner.

Tor wird nicht anerkannt

Erstmals seit seiner Verletzung, die er sich Anfang Februar zugezogen hatte, stand Kevin Kunz wieder im Kasten des CFC. Er hatte jedoch wenig Zeit, sich in Ruhe an seinen Arbeitsplatz zu gewöhnen, denn die Gäste orientierten sich zügig Richtung Chemnitzer Gehäuse. So war es auch nicht überraschend, dass Meppen in der 18. Minute durch Kremer 1:0 in Führung ging. Die Himmelblauen verkrafteten den Rückstand jedoch relativ gut und beförderten in der 25. Minute das Spielgerät durch einen Kopfball durch Myroslav Slavov ins gegnerische Tor.

Doch Schiedsrichter Benjamin Cortus versagte dem Treffer wegen eines angeblichen Offensivfouls die Anerkennung. Nach einer knappen halben Stunde nahm Tom Baumgart Maß, doch seinem Versuch fehlte es an der notwendigen Feinjustierung. Bunt wurde es dann in der 34. Minute. Meppens Torhüter Eric Domaschke berührte den Ball außerhalb seines Strafraums mit der Hand und wurde deshalb vom Referee mit der roten Karte in die Kabine geschickt. Die Hausherren versuchten nun, aus diesem personellen Vorteil Kapital zu schlagen, dies gelang bis zur Pause aber nicht.

Slavov muss verletzt raus

Trainer Bergner vertraute im zweiten Abschnitt zunächst der Elf, die er zu Beginn der Partie auf den Rasen geschickt hatte. In der 51. Minute beförderte Marcus Mlynikowski einen Freistoß recht flott Richtung Meppener Tor, doch der Schlussmann parierte den Ball. Doch Chemnitz gelang es nicht, den Gegner in richtige Schwierigkeiten zu bringen. Meppen versuchte es mit Kontern, die dem CFC zunächst nicht gefährlich wurden. Der Stimmung auf der Südtribüne schadete die Situation auf dem Rasen nicht, der harte Kern der CFC- Fans unterstützte die Mannschaft nach wie vor. In der 67. Minute durfte dann Daniel Frahn mitmischen. Er wurde für Abwehrmann Mikko Sumusalo eingewechselt. Geschmeidiger wurden die Angriffsaktionen der Himmelblauen deshalb nicht, den Offensivaktionen fehlte es am erforderlichen Feinschliff.

Doch dann war Frahn trotzdem zur Stelle und machte in der 83. Minute den Ausgleich, danach traf Tom Baumgart noch die Latte. Doch statt sich wenigstens etwas zu belohnen und einen Zähler mitzunehmen, machten die Gäste das zweite Tor. Und ob das noch nicht reichen würde! In der 82. Minute verletzte sich Myrolsav Slavov, der mit Verdacht auf Außenbandriss vom Platz musste. "Trotz der schwierigen Situation wollten wir vor unseren Fans noch einmal alles raushauen. Doch am Ende steht eine bittere Niederlage", sagte Tom Baumgart.