Brühl: Corona-Schutz aus dem 3D-Drucker

Initiative Gesichtsschild-Druck wird im Stadtlabor auf dem Brühl koordiniert

Das Uni-Stadtlabor "Mitmach_X" auf dem Brühl beteiligt sich neben der Fakultät für Maschinenbau an der bundesweiten Initiative "Maker vs. Virus" und ist in die Fertigung 3D-gedruckter Gesichtsschilde eingestiegen. Michael Storz koordiniert die Aktion und hält den Kontakt zu 15 "Makern" im Chemnitzer Stadtgebiet, die Ausrüstungsteile der Geschichtsschilde am heimischen 3D-Drucker herstellen. Im Stadtlabor werden vor dem Ausliefern die gedruckten Kopfgestelle der Gesichtsschilde und die transparenten Visierfolien mit den Gummibändern zusammengefügt. "Bisher wurden 70 Gesichtsschilde unter anderem an Zahnärzte, Kindergärten, an die Freiwillige Feuerwehr Dürrengerbisdorf, im Landkreis Zwickau, geliefert", so Storz. Wichtig sei immer wieder darauf hinzuweisen, dass die 3D-gedruckten Gesichtsschilde keine getesteten und zertifizierten Medizinprodukte sind. Dennoch erfüllen sie eine wichtige Funktion, da die globalen Märkte für Schutzausrüstung erschöpft sind. Die Nachfrage nach Masken und Schilden wird in den kommenden Wochen eher noch steigen, berichtet Storz, der bereits Anfragen von Gewerbetreibenden erhalten hat, die ab 4. Mai unter Auflagen wieder Kunden betreuen wollen. "Mit diesem Engagement von Michael Storz kann unser Stadtlabor auch in Corona-Zeiten seinem Namen gerecht werden und Macherinnen und Macher zusammenführen - in diesem Fall für die unkomplizierte Herstellung von Gesichtsschilden und deren Verteilung an Personen, die eine derartige Ausrüstung wünschen", sagt Projektleiter Andreas Bischof. "Für uns ergibt sich hier nicht nur praktisch die Möglichkeit zu helfen, sondern auch ein spannendes Forschungsthema, wenn Maker sich vereinigen, um der Gesellschaft zu helfen.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!