Brände, Katzen und gefrorene Schwäne

Feuerwehr Rathaus vergibt 22 Auszeichnungen - Burkhard Anzer wird für 40 Jahre geehrt

Alljährlich im November werden im Rathaus Angehörige der 15 Freiwilligen Feuerwehren in Chemnitz für ihre verdienstvollen Tätigkeiten gewürdigt. Für 40 Jahre treue Dienste wird heute auch Burkhard Anzer von der Freiwilligen Feuerwehr Klaffenbach mit dem Ehrenkreuz ausgezeichnet. Genaugenommen bringt er mehr als vier Jahrzehnte Erfahrung mit: "Ich bin 1972 von den sogenannten jungen Brandschutzhelfern gekommen", erzählt der 56-Jährige, der sich an seinen ersten Einsatz in voller Montur noch ganz genau erinnert: "Einfach aus dem Grund, weil es einer meiner kältesten Einsätze war. Mitten im tiefsten Winter haben wir die ganze Nacht über ein Feuer in Neukirchen in Schach gehalten." Bei durchschnittlich 15 Einsätzen pro Jahr ist er seitdem rund 600 Mal ausgerückt. Auch der Klassiker - die Katze auf dem Baum - gehörte dazu. "Natürlich bleibt manches länger im Gedächtnis", erzählt der Klaffenbacher nachdenklich. "Anfang der 80-er Jahre konnten wir von einem Bauerngehöft nur noch das Wohnhaus retten. Auch den Fluten von 2002 und 2010 standen wir fast hilflos gegenüber." Sein bislang "schrägster" Anruf: "Wir sollten zwei eingefrorene Schwäne retten. Die haben wir am Einsatzort aber nicht vorgefunden." Ab 1990 war der gelernte Maschinenbauer stellvertretender Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Klaffenbach, 1995 übernahm er bis 2010 den Wehrleiterposten. "Wenn meine Gesundheit mitspielt, dann werde ich bis 65 den aktiven Dienst bestreiten", blickt Burkhard Anzer in die Zukunft.