Brand in Asylbewerberheim: Brandstifter angeklagt

Blaulicht Täter hat sich nach wie vor noch nicht zur Tat geäußert

Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen einen 26-jährigen Marokkaner wegen schwerer Brandstiftung und gefährlicher Körperverletzung erhoben.

Dem 26-Jährigen wird zur Last gelegt, in den frühen Abendstunden des 8. Januar 2020 in einem Zimmer der Asylbewerberunterkunft auf der Straßburgerstraße in Chemnitz mit einem bislang nicht näher bekannten Entzündungsmittel  entweder aufgehäufte Textilien oder die Matratze und den Bezug seines Bettes angezündet zu haben.  Anschließend entfernte er sich aus dem Wohnheim, ohne sich um den Brand zu kümmern. 
 
Das Feuer griff auf das Mobiliar und das gesamte Zimmer über und dichter Rauch breitete sich im Flurbereich der vierten Etage des Gebäudes aus. Einer der Heimbewohner erlitt beim Einatmen der Rauchgase einen starken Hustenreiz und musste ambulant in einer Klinik behandelt werden.Das Zimmer des Marokkaners brannte komplett aus.
 
Bislang hat sich der 26-jährige Täter nicht zum Tatvorwurf geäußert. Allerdings befindet er sich derzeit aufgrund eines anderen Deliktes in Strafhaft.