Brauereiwagen ist in der Stadt unterwegs

Brauerei Wagen erinnert an Betriebsgründung vor 135 Jahren

Ein Fahrzeug der besonderen Art war an diesem Samstag in Chemnitz unterwegs. Angetrieben von zwei Pferdestärken rollte ein Wagen durch die Stadt, der mit seiner Dekoration auf das Jubiläum "135 Jahre Einsiedler Brauhaus" aufmerksam machte. Am 29. August 1885 wurde die Firma einst in das Handelsregister eingetragen. Roxy und Rocky, die beiden rheinisch-deutschen Kaltblüter, zogen das Gefährt mit seiner wohlschmeckenden Fracht zuverlässig und gutmütig über die Straßen. Denn an Bord des Wagens befanden sich zahlreiche Flaschen der Sorte "Einsiedler Hell". Sie waren jeweils mit einem Etikett versehen, das einer Originalvorlage aus dem Jahr 1947 nachempfunden war. "Wir haben anlässlich unseres Jubiläums 5000 Flaschen auf diese Art und Weise produziert", sagte Willy Stößer, der im Brauhaus für Marketing und Absatz zuständig ist.

Erste Station an der Zschopauer Straße

Das Gespann machte zunächst an einem Getränkemarkt an der Zschopauer Straße Station und fuhr dann in die Innenstadt. Besonders dort erwies sich der Einsiedler Bierwagen als absoluter Blickfang. "Viele Leute haben spontan ihre Handys gezückt, um Bilder zu machen. Und über die Kostproben, die von uns verteilt wurden, haben sich die Passanten natürlich auch sehr gefreut", sagte Stößer, der an den unterschiedlichen Stationen auch Wissenswertes über die Geschichte des Einsiedler Brauhauses erzählte. Die Fahrt durch Chemnitz verlief problemlos, wenngleich das Kutscherduo Kerstin und Pentti Richter einen Vorfall meldete. "Wir mussten von der Brauerei Richtung Stadt den Weg über den Südring nehmen und sind leider geblitzt worden", witzelte Pentti Richter, der mit seiner Familie in Eibenberg zu Hause ist.

Feierbier für den SV Viktoria ?

Beim ersten Halt an der Zschopauer Straße waren auch einige Fußballer des SV Viktoria Einsiedel vor Ort. Sie erhielten ebenfalls ein paar Flaschen Bier. Dabei bleibt zu hoffen, dass sich in diesem Fall der Gerstensaft als ordentliches Zielwasser entpuppt. Einen solchen Trunk können die Kicker derzeit nämlich gut gebrauchen. Denn nach vier Spieltagen stehen sie in der Fußball-Kreisoberliga Chemnitz punkt- und sieglos auf dem vorletzten Platz der Tabelle. An diesem Sonntag (Anpfiff 25. Oktober, 15 Uhr Sportplatz Einsiedel) trifft die Truppe von Coach Sebastian Grimmer auf das Schlusslicht FC Wacker Wittgensdorf. Danach soll es endlich Feier- statt Frustbier in der Kabine der Einsiedler geben. kbe