Brunnensanierung am Roten Turm beendet

Instandsetzung Fortsetzung am unteren Becken noch offen

brunnensanierung-am-roten-turm-beendet
Chemnitz Springbrunnen im Stadthallenpark Foto Blick auf den sanierten Teil. Foto: Andreas Seidel

Die Beckensanierung des oberen Brunnens am Roten Turm ist fertiggestellt. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, konnten die Instandsetzungsarbeiten dank der Winterbehausung in den vergangenen Wochen zügig ausgeführt werden. Zurzeit ist jedoch noch offen, ob eine Fortsetzung der Sanierung bei den beiden unteren Brunnenbecken erforderlich wird.

"Das wird der derzeit durchgeführte Testlauf der Brunnenanlage zeigen. Dafür wird der Wasserstand eine Zeit lang gehalten, um erkennen zu können, ob weiterhin Wasserverluste auftreten", teilt die Stadt mit. Rückblick: Beim Sanierungsbeginn im Herbst 2017 wurde nach Öffnung der Fugen am oberen Becken eine sehr starke Vernässung der gesamten Baukonstruktion festgestellt.

Bis zum 25. Mai sollen alle Brunnen sprudeln

Für den Einbau der Dichtungsmaterialien war eine Austrocknung der zu sanierenden Bauteile Grundvoraussetzung. In den vergangenen Wochen wurde die Brunnenanlage deshalb vollständig ausgetrocknet. So konnten die Fugen des oberen Beckens fachgerecht neu abgedichtet werden. Ebenso wurde die stark beschädigte Natursteinplattenfläche, die sich in Richtung des Roten Turmes befindet, erneuert. Die Gesamtkosten für die Maßnahme belaufen sich auf 125.000 Euro.

Bis zum 25. Mai sollen übrigens die insgesamt 34 Brunnen im Stadtgebiet nach und nach in Betrieb gehen. Die Hälfte der Anlagen betreibt die Stadt selbst, acht Brunnen der Energieversorger Eins. Der Betrieb der restlichen Anlagen wird von Unternehmen, Vereinen und Ortschaften gesponsert.