Buße - ein Geschenk?

Wort zum Sonntag

Man hat mich erwischt! Plötzlich blitzt es grell. Ich war zu schnell. Das Foto ist mir sicher. Ich hoffe, es wird nur eine Verwarnung und kein Bußgeld.

Normalerweise verbinden wir nichts Angenehmes mit dem Stichwort Buße. Es hat mit Strafe zu tun und klingt irgendwie nach finsterem Mittelalter. Den Feiertag mitten in der Woche nehmen wir gern, aber das Anliegen ist uns eher fern. Buße - ein Geschenk?

Der zusätzliche freie Tag gewiss. Aber die Sache selbst? Vielleicht doch! Die Frage ist, was Buße bedeutet und was das Anliegen dieses Feiertages ist. Buße bedeutet Umkehr, Abkehr von verkehrten Wegen, die uns oder andere ins Verderben führen, sowie Hinkehr zu Gott und seinem guten Willen.

Gott gibt uns die Chance, dass wir uns besinnen, dass wir unser Leben und das anderer nicht gefährden oder zerstören. Genau das ist auch das Anliegen, zu dem der Bußtag eingeführt wurde: Dass wir uns auf Gott besinnen, der uns das Leben gibt, und auf das, was dem Leben dient.

Und auch ein Bußgeld kann ein Geschenk sein, wenn es uns zu verantwortlicher Fahrweise ruft und so Menschenleben schützt.

Helmfried Martschewski, Pastor