Bürger-Engagement: Für ein weltoffenes Sachsen

Konferenz Mitbürger Sachsens macht sich stark gegen Extremismus

buerger-engagement-fuer-ein-weltoffenes-sachsen
Foto: Tomaz Levstek/Getty Images

Im Rahmen der zweiten Jahreskonferenz des Demokratie-Zentrums Sachsen zum Thema "Bürgerschaftliches Engagement" findet am 1. Juni im LUXOR in Chemnitz eine Veranstaltung unter dem Motto "Wann, wenn nicht jetzt!" statt.

Wer, wenn nicht wir?

Ganz nach dem Sinn der Kampagne "Wer, wenn nicht wir!" zum Programm "Demokratie leben!" engagiert sich eine Großzahl sächsischer Bürgerinnen und Bürger für ein tolerantes und weltoffenes Sachsen.

Über 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Sachsen bekommen die Chance, über zahlreiche Ausgestaltungsmöglichkeiten des bürgerschaftlichen Engagements zu diskutieren.

"Bürger sollen Mitspracherecht haben"

"Unser Anspruch ist es, dass sich Bürger an politischen Entscheidungen beteiligen können. Sie engagieren sich vor allem dort, wo sie wohnen. Denn was dort entschieden wird, betrifft sie direkt und unmittelbar", ergänzt Staatsminister Martin Dulig. "Damit dieses Engagement funktioniert, muss ein Dialog mit Verwaltung und den politisch Verantwortlichen etabliert werden. Die Methoden dafür werden bei dieser Konferenz vorgestellt. Darum freue ich mich, dass so viele Teilnehmer aus kommunalen Verwaltungen dabei sind."