Bürgermeisteramt sucht Zeitzeugen

Vorbereitungen Für den 5. März sind allerhand Aktionen geplant

buergermeisteramt-sucht-zeitzeugen
Zum Friedenstag werden am 5. März wieder jede Menge Aktionen in der Innenstadt organisiert.Foto: Steffi Hofmann/Archiv

Die Vorbereitungen für den Chemnitzer Friedenstag am 5. März laufen auf Hochtouren. Traditionell erinnert dieser Tag an den Bombenangriff auf die Stadt im Zweiten Weltkrieg.

In diesem Jahr sollen unter anderem die Kriegserlebnisse aus der Perspektive der damals in Chemnitz lebenden Kinder erzählt werden. Das Bürgermeisteramt der Stadt sucht deshalb Zeitzeugen, die den Zweiten Weltkrieg als Kind erlebt haben und von ihren Erinnerungen an den 5. März 1945 berichten wollen. Interessierte können ihre persönliche Geschichte gern schriftlich senden an Stadt Chemnitz, Bürgermeisteramt, Stichwort: Friedenstag, Markt 1 in 09111 Chemnitz.

Am 5. März sind wieder allerhand Aktionen in der Stadt geplant. Von 11 bis 21 Uhr hat die Gedenk- und Aktionsfläche auf dem Neumarkt geöffnet. Der Verein Klinke wird beispielsweise unter dem Titel "Geschichtsbaustelle Chemnitz" eine Ausstellung über die Ereignisse im März 1933. Einen spielerischen Zugang für eigenes Gestalten und Handeln zum Thema Frieden gestalten am Friedenstag Kinder der Kita Sonnenblume, Schüler der Sprachheilschule Ernst-Busch und der Georg-Werth-OS sowie des Jugendklubs EL-Zwo.

Beginn ihrer Aktionen ist um 13 Uhr. Eine Stunde später eröffnet der Aktionsstand "Red-Hand-Day". Letzte Woche startete in Chemnitz eine Kampagne gegen den Missbrauch von Kinder als Soldaten, die am 5. März ihren Abschluss findet.

Um 17 Uhr beginnen dann auch wieder die Treffs für die Friedenswege zum Neumarkt. Los geht es an der Propsteikirche St. Johannes Nepomuk, der Friedenskirche auf der Kaßbergstraße 30, der St. Petrikirche am Theaterplatz und der St. Markuskirche am Körnerplatz. Um 18 Uhr startet die große Kundgebung auf dem Neumarkt.

Mehr zum Chemnitzer Friedenstag finden Sie in der Übersicht. (cf2018)