• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Bundestagswahl: Briefwahl aufgrund von Corona empfohlen

Politik Bis zu, 24. September beantragen

Bis zum 5. September bekommen alle Chemnitzer Wahlberechtigten die Wahlbenachrichtungen und einen Antrag auf Erteilung eines Wahlscheins. Dieser kann eingesetzt werden, wenn man beabsichtigt, bereits vor dem Wahltag seine Stimme durch Briefwahl abzugeben. Alternativ dazu kann man auch den Online-Wahlschein-Antrag auf der Webseite der Stadt verwenden. Die Antragstellung ist bis zum 24. September, 18 Uhr möglich.

Nachdem der Antrag eingereicht wurde, wird dem Wahlberechtigten ein Wahlschein und die Briefwahlunterlagen zugeschickt. Der vollständigen Wahlbrief wird dann mit allen zugehörigen Unterlagen kostenfrei mit der Deutschen Post AG an die aufgedruckte Adresse zurückgesandt. Wichtig ist, dass der Wahlbrief bis spätestens am 26. September um 18 Uhr wieder bei der Briefwahlstelle der Stadt Chemnitz vorliegt. Auch ein Einwurf der Wahlbriefe in den Fristenbriefkasten ist möglich.

Besondere Corona-Rahmenbedingungen

Die Bundestagswahl findet in diesem Jahr, wie bereits die Oberbürgermeisterwahl 2020, wieder unter besonderen Corona-Rahmenbedingungen statt. So werden am Wahltag pandemiebedingte Hygienemaßnahmen in den Wahlräumen umzusetzen sein. Selbstverständlich werden für die Bundestagswahl die Wahlräume wie gewohnt und zu den in der Wahlbenachrichtigung angegebenen Zeiten geöffnet. Dennoch wird unter den Bedingungen der aktuellen COVID-19-Pandemie jedem Wahlberechtigten empfohlen, die Vornahme der Stimmabgabe per Briefwahl für sich zu prüfen. Mit einer elektronischen oder postalischen Antragstellung von zu Hause aus und dem Zusenden der Wahlunterlagen per Post an die gewünschte Anschrift können die persönlichen Kontakte im gesundheitlichen Interesse aller Beteiligten auf ein Mindestmaß beschränkt werden.

Briefwahlstelle im Rathaus

Auch bei der Bundestagswahl 2021 besteht ab dem 6. September 2021 die Möglichkeit der persönlichen Beantragung der Briefwahlunterlagen und der Sofortwahl direkt vor Ort. Die hierfür eingerichtete Briefwahlstelle befindet sich im Rathaus, Markt 1. Die Öffnungszeiten können der Wahlbenachrichtigung entnommen werden. Es wird jedoch auch hier darum gebeten, zu prüfen, ob eine persönliche Vor-Ort-Beantragung für die Briefwahlunterlagen (verbunden mit Möglichkeit der Sofortwahl) unbedingt notwendig ist. Diese Möglichkeit sollte vor dem Hintergrund der aktuellen Pandemie-Situation nur für dringende unaufschiebbare Fälle ins Auge gefasst werden. Infolge der erforderlichen Schutzmaßnahmen muss zudem bei der persönlichen Antragstellung nd der Sofortwahl im Rathaus mit längeren Wartezeiten vor Ort gerechnet werden.