Bundesweite Großrazzia in Bordellen

Zwangsprostitution Auch Chemnitzer Freudenhaus wurde durchsucht

Die Bundespolizei kontrollierte am Mittwochvormittag deutschlandweit Bordelle. Auch in Chemnitz fanden Durchsuchungen statt. Foto: Harry Härtel/ Härtelpress

Am Mittwochmorgen ging die Bundespolizei bundesweit mit der größten bisher durchgeführten Razzia gegen organisierte Kriminalität im Rotlichtmilieu vor. Es geht um gefälschte Visa, Zuhälterei, Zwangsprostitution und Menschenhandel. Bundesweit wurden 60 Objekte in 12 Bundesländern durchsucht.

Auch in Chemnitz wurde ein Bordell in der Margaretenstraße durchsucht. Es handelt sich um die größte Zugriffs- und Durchsuchungsaktion seit Bestehen der Bundespolizei, etwa 1.500 Beamte waren im Einsatz.

Wie die FAZ am Mittwochvormittag schrieb, wurden bereits mehr als 100 Personen vorläufig festgenommen und sieben Haftbefehle wurden vollstreckt.