Bye, bye Schlaglöcher! Chemnitzer Straßen sollen ausgebessert werden

Sanierung Winterschäden auf den Straßen werden beseitigt

Derzeit werden wieder die Winterschäden auf den Straßen im Chemnitzer Straßenverkehrsnetz beseitigt. Hierfür kalkuliert die Stadt Chemnitz jährlich etwa 500.000 Euro aus dem Budget des Straßenunterhalts, das für Instandsetzungsarbeiten an Straßen, Rad- und Fußwegen zu Verfügung steht. "Vorrangig werden zuerst Schäden behoben, die eine akute Gefährdung der Verkehrssicherheit darstellen sowie Schäden am Hauptstraßennetz", heißt es aus der Verwaltung. In der Regel wird auf eine wirtschaftliche Abarbeitung der Schäden in einem bestimmten Gebiet geachtet, da entsprechende Absperrungen vorgenommen werden müssen.

Flicken kann sich hinziehen

Die Art des Schlaglochflickens sei temperatur- und wetterabhängig. Wie viele Schlaglöcher an einem Tag repariert werden können, hänge von der Größe des jeweiligen Schadens ab und welche Technologie angewandt wird. Manche Schlaglöcher müssen mehrfach geflickt werden, weil bei einer einfachen Flickung die Fugen aufgrund der Technologie nicht mit einem Dichtungsband geschlossen werden konnten bzw. Kaltmischgut verwendet werden musste. Dadurch kann Wasser in die Schadstelle eindringen und wieder gefrieren, was zum Aus- beziehungsweise Aufbruch der Schadstelle beim Auftauen führt.

An der Behebung der Schäden arbeiten aktuell vier Rahmenvertragsfirmen sowie der städtische Bauhof. Der Bauhof sei derzeit auf verschiedenen Straßen in den Stadtteilen Grüna, Mittelbach, Röhrsdorf, Wittgensdorf, Borna-Heinersdorf, Furth, Euba, Einsiedel, Klaffenbach und Kleinolbersdorf-Altenhain unterwegs, wie Antje Becher von der Pressestelle informiert.