Cannabis, Kokain und Amphetamine: Zehn Personen bei Komplexkontrollen erwischt

Polizei 100 Einsatzkräfte bei Kontrollen in Chemnitz

Am Donnerstag konnte die Polizei in Chemnitz zwei Jugendliche und acht Männer bei Kontrollen feststellen, die verbotenerweise Betäubungsmittel bei sich hatten. Mit Unterstützung der sächsischen Bereitschaftspolizei wurden im Zentrum, auf dem Sonnenberg und in Schloßchemnitz Komplexkontrollen durchgeführt.

Unter den Kontrollierten war ein 36-Jähriger, der am Busbahnhof in der Georgstraße zunächst die Flucht ergriff, als er die Polizisten erkannte. Nach einer kurzen, fußläufigen Verfolgung wurde den Beamten der Grund für seine Flucht schnell klar: In einem Rucksack hatte der 36-Jährige insgesamt mehrere Gramm Cannabis, Kokain und Amphetamine sowie eine vierstellige Summe Bargeld. Er wurde vorläufig festgenommen und bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung fanden Einsatzkräfte weitere Betäubungsmittel. Über 100 Gramm Marihuana wurden insgesamt sichergestellt. Auf Weisung der zuständigen Staatsanwaltschaft wurde die Festnahme am späten Abend aufgehoben. Ungeachtet dessen laufen die Ermittlungen wegen des Verdachts des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln fort. 

Zwei weitere Männer, beide im Alter von 38 Jahren, wurden im Stadtgebiet kontrolliert. Sie waren beide mit offenem Haftbefehl zur Fahndung ausgeschrieben. Gegen einen der beiden lagen gleich zwei Haftbefehle wegen Diebstahls und Körperverletzung vor. Die Männer befinden sich nun bereits in einer Justizvollzugsanstalt.
In die Komplexkontrolle waren insgesamt 100 Einsatzkräfte involviert. Derartige Schwerpunkteinsätze werden auch im April fortgesetzt.