CFC bezwingt Rot-Weiß Erfurt 1:0

Fussball Chemnitzer nutzen ihren Heimvorteil

CFC-Spieler Myroslav Slavov (links) im Duell mit dem Erfurter Berkay Dabanli. Foto: Harry Härtel

Chemnitz. Der Chemnitzer FC hat am 14. Spieltag der 3. Fußball-Liga seinen Heimvorteil genutzt und den FC Rot-Weiß Erfurt 1:0 (0:0) bezwungen. Das Tor des Tages markierte Marc Endres in der 86. Minute. Die 7.735 Zuschauer sahen allerdings keine hochklassige Partie, spielerische Leckerbissen gab es nicht zu verzeichnen. "Der Ball kommt, ich habe den Fuß rangehalten und der Ball war drin. Aber insgesamt war es kein gutes Spiel und ein glücklicher Sieg für uns", sagte der Torschütze, der vor zwei Jahren das letze Mal als Torschütze in Erscheinung getreten ist.

In der Anfangsphase hatten die Himmelblauen zwar mehr Ballbesitz, konnten sich aber zunächst keine zwingende Chancen erarbeiten. Nach einer knappen Viertelstunde verletzte sich Marcus Mlynikowski bei einer Abwehraktion am Kopf. Doch nach einer kurzen Behandlungspause konnte er weiter machen. Allerdings vermochte es der CFC anschließend nicht, dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Viel spielte sich im Mittelfeld ab. In der 37. Minute nahm Björn Kluft aus 12 Metern Entfernung nur ungenügend Maß und donnerte den Ball neben das Tor. Im Anschluss an eine Ecke köpfte Maurice Trapp über den Kasten. Schließlich ging es torlos in die Kabinen, wobei der sportliche Wert der ersten 45 Minuten sehr überschaubar war.

Nach dem Seitenwechsel tauchte Erfurt allerdings mehr im Chemnitzer Strafraum auf, als es den Gastgebern lieb war. Doch der himmelblaue Abwehrverband hielt zusammen. Zumal konnte die Chemnitzer Hintermannschaft hin und wieder aufatmen, da den Erfurtern in der gefährlichen Zone nichts einfiel.

Doch dann schlug Kapitän und Innenverteidiger Endres zu und sicherte den Himmelblauen drei wichtige Punkte.