CFC: Bittere Pleite in Braunschweig!

FUSSBALL Der Chemnitzer verliert durch einen Doppelschlag innerhalb einer Minute.

Braunschweig. 

Braunschweig. Bitterer geht es kaum: Der Chemnitzer FC zeigte bis zur 75. Minute einen bockstarken Auftritt bei der Braunschweiger Eintracht. In der 75. und 76. drehte dann der eingewechselte Feigenspan auf und mit einem Doppelpack die Partie vor 16.790 Zuschauern im "Eintracht-Stadion". Durch das 1:2 ist die himmelblaue Serie von fünf Ligaspielen in Folge ohne Niederlage gerissen. Den Führungstreffer hatte Hosiner in der ersten Halbzeit geköpft.

Duell der 67er-Meister

Im Duell mit Eintracht Braunschweig, dem bundesdeutschen Meister der Saison 1966/67, und seinem ostdeutschen Pendant, dem ehemaligen FC Karl-Marx-Stadt, musste Fußballlehrer Glöckner seine heutigen himmelblauen Schützlinge im Vergleich zum torlosen Unentschieden zuletzt zuhause gegen die Würzburger Kickers auf zwei Positionen verändern. Für den grippe-erkrankten Milde spielte Blumberg als linker Verteidiger, den gelb-gesperrten Bohl im defensiven Mittelfeld ersetzte Langer. Zuletzt trafen beide Teams vor 14 Jahren in der Regionalliga-Nord aufeinander. Damals besiegte der BTSV den CFC ebenfalls mit 2:1.

CFC überraschte BTSV

Die erste Chance in der munteren Anfangsphase oblag dem Gastgeber nach einem Reddemann-Patzer, Jakubov konnte den Schuss von Bär aus Nahdistanz abwehren. Auf der Gegenseite antizipierte Hosiner einen Fehler, scheiterte mit seinem Versuch auch am Schlussmann. Die Himmeblauen traten unbeeindruckt beim ambitionierten Tabellenfünften auf, der seit Wochenbeginn von Marco Antwerpen trainiert wird - und in der 22. Minute beinahe durch Ziegele in Führung gegangen wäre. Erneut parierte Jakubov glänzend. Im Gegenzug verpasste Hosiner nach einem Konter über Bonga um einen Fußbreit die Hereingabe. Eine Minute später nickte der erfahrene Österreicher eine präzise Garcia-Flanke zum 1:0 ein. Während die Braunschweiger nach dem Rückstand nichts Konstruktives zustande brachten, hatten Bonga, Müller, Garcia, Hosiner und Blumberg Möglichekiten, den zweiten himmelblauen Treffer zu erzielen.

Antwerpen wechselte den Sieg ein

Der Gastgeber, für den es zur Pause Pfiffe gab, begann die zweite Halbzeit mit einem Doppelwechsel und etwas engagierter. Es dauerte allerdings bis zur 58. Minute, ehe der eingewechselte Feigenspan die erste Chance nach dem Seitenwechsel hatte und diese an das Außennetz setzte. Die Himmelblauen spielten konzentriert weiter und auf Konter. So verpasste Tallig eine Itter-Flanke hauchzart. In der 75. Minute kamen die Braunschweiger glücklich zum Ausgleich durch Feigenspan. Eine Minute später traf erneut Feigenspan - und drehte damit innerhalb von weniger als 60 Sekunden die Partie. Der eingewechselte Tuma vergab in der Schlussphase die beste, zugleich einzige Chance, um noch den Ausgleich zu erzielen. Am Ende blieb es bei der bitteren 1:2-Niederlage.

Der Chemnitzer FC empfängt am Samstag, den 30. November, im "Stadion - An der Gellertstraße" den KFC Uerdingen.