CFC-Coach Berlinski fordert Zweikampfstärke im Spitzenspiel

FUSSBALL Himmelblaue empfangen am Sonntag den Berliner AK

Der Start des Chemnitzer FC in die neue Fußball-Regionalligasaison ist in der Staffel Nordost durchaus gelungen. Drei der vier Spiele hat das Team von Cheftrainer Daniel Berlinski gewonnen und nur in Babelsberg eine vermeidbare Niederlage kassiert. Doch zum nächsten Heimspiel wird sich genau zeigen, was diese Zwischenbilanz wert ist. Denn die Himmelblauen laufen am Sonntag im Stadion - An der Gellertstraße ab 13 Uhr gegen den aktuellen Tabellenführer Berliner AK auf, der im Moment verlustpunktfrei mit 10:2 Toren an der Tabellenspitze steht. "Wir treffen auf einen starken Gegner, der noch besser als wir gestartet ist. Um erfolgreich zu sein, müssen wir frisch im Kopf sein und von Beginn an zweikampfstark auftreten. Außerdem muss es uns gelingen, die Atmosphäre im Stadion aufzunehmen und zusätzliche Kraft aus der Stimmung zu ziehen", sagte Berlinski. "Der BAK steht nicht zu unrecht oben.

Offensive als Prunkstück des Spitzenreiters

Es handelt sich um eine eingespielte Truppe mit einer sehr starken Offensive. Mit Nader El-Jindaoui verfügen sie zudem über einen pfeilschnellen Offensivspieler, der in den ersten vier Partien schon fünf Tore erzielt hat", wertete der Chemnitzer Coach. Allerdings habe er auch erkannt, dass die Verteidigung nicht immer sattelfest sei. Fakt bleibt jedoch, dass der Spitzenreiter in den bisherigen vier Spielen zweimal ohne Gegentor blieb und insgesamt nur zwei Gegentreffer kassierte. "Die Partie wird ein echter Gradmesser werden. Danach wissen wir genauer, wo wir stehen. Doch ich bin zuversichtlich, denn mein Team hat sich charakterlich weiter gefestigt und die Spieler sind aktuell spielerisch und geistig auf einem guten Niveau unterwegs", sagte Berlinski. Die Begegnung findet wieder vor Zuschauern statt, wobei bis Freitagnachmittag bereits etwa 2000 Tickets verkauft worden sind.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!