CFC: Dritte Auswärtsniederlage in Folge!

FUSSBALL Der Chemnitzer FC gibt 2:0-Führung gegen Lok Leipzig leichtfertig aus der Hand

Leipzig. 

Leipzig. Der Chemnitzer FC will auswärts scheinbar nicht mehr gewinnen: Gegen den 1. FC Lokomotive Leipzig blamierten sich die Himmelblauen und verloren verdient mit 4:2 - auch weil dabei eine 2:0-Führung durch Tobias Müller und Bozic leichtfertig aus der Hand gegeben wurde. Spielentscheidend war vor allem der Platzverweis von Blum zu Beginn der zweiten Halbzeit. 5.521 Zuschauer waren im altehrwürdigen Bruno-Plache-Stadion zugegen, aus Chemnitz reisten 702 Anhänger an. Das letzte Punktspiel zwischen beiden Vereinen fand vor zwei Jahrzehnten statt. Damals siegte Lok Leipzig mit 2:0. Die letzten drei Sachsenpokal-Auftritte - darunter das Finale 2017 - gewannen allesamt die Himmelblauen.

Zwei Ausfälle vor Traditionsduell in Probstheida

Die Reihen im himmelblauen Lazarett haben sich vor dem Traditionsduell doch noch etwas gelichtet. Sowohl Garcia, der unter der Woche mit einem Magen-Darm-Infekt zu kämpfen hatte, als auch Bozic, der einen Bänderriss im Sprunggelenk laborierte, standen in der Startformation. Für den angeschlagenen Hoheneder, der sich gegen Bautzen einen Muskelfaserriss zugezogen hatte, spielte Blum in der Innenverteidigung neben Velkov. Aufgrund von Leistenproblemen fiel einzig Campulka aus.

Schnelle himmelblaue Führung

Der Spitzenreiter begann das Spiel gegen die wiedererstarkte "Loksche", die mit vier Siegen, einem Remis und nur eine Niederlage aus der Winterpause gekommen sind, mit einem sehenswerten Sonntagsschuss. Tobias Müller hämmerte in der vierten Minute den Ball nach Vorlage von Grote aus 20 Metern zur frühen Führung in den Winkel - und diese baute Bozic in der 20. Minute nach starkem Sololauf aus. Damit beendete er nach drei Spielen endliche seine Torflaute. Eine Minute später konnte Steinborn direkt verkürzten. Beim elften Saisontor des erfolgreichsten Lok-Torschützen sah Mroß, der erneut den Vorzug gegenüber Jakubov erhielt, nicht glücklich aus.

Platzverweis gibt Lokomotive Antrieb

Ungünstiger hätte der zweite Durchgang für den Chemnitzer FC nicht beginnen können: Nach wiederholtem Foulspiel flog Blum in der 47. Minute mit gelb-rot vom Platz. Zudem blieb Garcia in der Kabine, für ihn kam Mauer in die spannende Partie, der aber keinerlei Akzente setzen konnte. Die Gastgeber drückten daraufhin und kamen zu mehreren guten Gelegenheiten, die erste landete dabei direkt am Querbalken. In der 66. Minute schlug Lokomotive dann zu: Beim fulminanten Sonntagsschuss von Malone war Mroß ohne jegliche Abwehrchance. Gleiches gilt für den dritten Lok-Treffer durch Salewski und den vierten durch Steinborn. Der Chemnitzer FC hat seine dritte Auswärtsniederlage in Folge kassiert.

Englische Woche vor der Brust

Für die Himmelblauen steht am Mittwoch bereits die nächste Partie auf dem Programm. Sie gastieren beim VfB Auerbach. Anstoß im "VfB-Stadion" ist 19 Uhr. Drei Tage später gastiert der FSV Optik Rathenow im "Stadion - An der Gellertstraße". Ursprünglich sollte das Heimspiel am Sonntag ausgetragen werden, da aber an diesem Tag Dynamo Dresden den 1. FC Union Berlin empfängt, können die himmelblauen Verantwortlichen nicht auf die neue Sicherheitsfirma "POWER Security" zurückgreifen. Laut Thomas Sobotzik, Vorstand für Sport und Finanzen, wird an einem zusätzlichen Sicherheitskonzept gearbeitet, welches in Kürze Politik, Polizei und Sicherheitsbehörden vorgestellt werden soll.