CFC empfängt die "kleinen" Bayern

fussball Glöckner-Elf trifft auf bestes Team der Rückrunde

Chemnitz. Fans des Chemnitzer FC, aufgepasst! Der heutige Montag dient nicht dazu, dass jüngste Punktspiel der Himmelblauen auszuwerten. Vielmehr geht es darum, am Abend die Schritte in das Stadion - An der Gellertstraße zu lenken. Denn 19 Uhr wird dort mit dem Spiel des CFC gegen den FC Bayern München II der 25. Spieltag der 3. Fußball-Liga beendet. Während die Gastgeber vor dem Anpfiff mit 28 Punkten den 17. Platz, einen Abstiegsrang, belegen, ist der FC Bayern II mit 35 Punkten auf dem 11. Platz notiert. Einmal mehr müssen die Chemnitzer Kicker in den 90 Minuten alles aufbieten, um erfolgreich sein zu können. Im Hinspiel hatten sich beide Teams 2:2 getrennt.

 Reddemann und Hosiner sind wieder dabei

"Wir freuen uns auf darauf, uns mit den Bayern messen zu können, die in diesem Kalenderjahr noch kein Punktspiel verloren haben. Der Gegner ist insgesamt spielstark, extrem schnell am Ball und tritt dynamisch auf", lobt CFC-Chefcoach Patrick Glöckner die Qualitäten des Kontrahenten. Immerhin kann der Chemnitzer Coach gegen München wieder auf Innenverteidiger Sören Reddemann und den Torjäger Philipp Hosiner bauen, die zuletzt jeweils wegen einer Gelb-Sperre pausieren mussten. Hingegen hat es Mittelfeldspieler Matti Langer mit einer leichten Grippe erwischt. Ob er wieder rechtzeitig fit wird, dürfte sich erst kurzfristig entscheiden.

Spieler tragen Trauerfloor

Auch Davud Tuma ist es nicht entgangen, dass die "Zweite" aus München am jüngsten Spieltag den Halleschen FC mit 6:1 abfertigte. "Die Bayern haben aktuell einen sehr guten Lauf und sind eine spielstarke Truppe. Aber wir werden den Kampf annehmen und versuchen, unseren Matchplan dem Gegner aufzuzwingen", blickt der Chemnitzer Mittelfeldspieler voraus. Neben der sportlichen Bedeutung ist die Begegnung auch gesellschaftspolitisch relevant. Nach dem Anschlag von Hanau wird vor dem Spiel eine Schweigeminute eingelegt, anschließend laufen beide Teams mit Trauerfloor auf. Zudem steht der Spieltag unter dem Motto "Rote Karte dem Rassismus".