CFC empfängt Köln: Große Fragezeichen hinter Björn Kluft

Sport Gäste hatten einen starken Saisonstart

cfc-empfaengt-koeln-grosse-fragezeichen-hinter-bjoern-kluft
Björn Kluft (re.) belebte in den letzten Partien das Chemnitzer Offensivspiel. Foto Harry Härtel.

Die Fußballfans wissen, dass sie für eine englische Woche nicht zwingend nach London reisen müssen, sondern vielmehr zwischen den beiden Wochenendspieltagen ins Stadion gehen können. Und die Drittligakicker des Chemnitzer FC müssen nach dem Spiel beim SV Wehen Wiesbaden und vor dem nächsten Auswärtsspiel am Samstag in Halle auch am heutigen Mittwoch zu Hause ihrer Arbeit nachgehen.

Dann treffen sie ab 19 Uhr auf Fortuna Köln. Die Mannschaft vom Rhein-Ufer ist sehr gut in die Saison gestartet, sammelte bisher 18 Zähler und liegt auf dem dritten Tabellenplatz. Die Himmelblauen haben sich hingegen mit 6 Zählern auf dem Konto auf dem vorletzten Rang einrangiert. Wie CFC-Cheftrainer Horst Steffen sagte, habe seine Mannschaft die unglückliche 1:2-Niederlage in Wiesbaden verdaut.

"Wir müssen vielmehr nach vorn blicken", sagt Horst Steffen

"Es hat auch keinen Sinn, auf der Vergangenheit herumzureiten. Wir müssen vielmehr nach vorn blicken", sagte der Chemnitzer Coach. Im Training habe er gesehen, dass seine Truppe sehr aktiv zur Sache gegangen ist. "Jetzt müssen wir mit dem passenden Resultat auf dem Platz zeigen, was wir können", forderte der Trainer.

Er habe zudem erkannt, dass die erfahrenen Spieler, wie Daniel Frahn, Dennis Grote und Julius Reinhardt im Spiel und im Training ihrer Führungsrolle durchaus gerecht würden. "Auch Kapitän Marc Endres hat sich nach ein paar Wacklern aus meiner Sicht nun wieder gefangen", sagte Steffen.

Den letzten Schliff vor dem Spiel gegen Köln verpasste er seiner Mannschaft heute am Vormittag im Abschlusstraining. An diesem wird auch Florian Hansch, der zuletzt in Wiesbaden noch verletzt vom Platz musste, teilnehmen. Große Fragezeichen stehen allerdings hinter dem Einsatz von Björn Kluft, der nach wie vor an Leistenbeschwerden laboriert.