CFC empfängt Werders Reserve

Fussball Himmelblaue wollen nicht jammern, sondern gegen Bremen dreifach punkten

cfc-empfaengt-werders-reserve
Kapitän Marc Endres möchte den Himmelblauen am Sonntag wieder die Richtung vorgeben. Foto: Harry Härtel/Härtelpress

Zwar haben die Meteorologen vorausgesagt, dass das Wetter am Wochenende alles andere als Herz erwärmend wird, doch die Kicker des Chemnitzer FC können dennoch dafür sorgen, dass sich bei ihren Fans Glücksgefühle ausbreiten. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass sie am Sonntag den SV Werder Bremen II (Anstoß 14 Uhr, Community4you-Arena Chemnitz) bezwingen. Denn mit einem Sieg könnte der CFC im Kampf um den Drittliga-Klassenerhalt wieder neue Kraft schöpfen.

"Fühle mich fit und einsatzbereit"

Immerhin gibt es aus personeller Sicht eine gute Nachricht zu verkünden. Nachdem Kapitän Marc Endres vergangenen Sonntag angeschlagen den Platz verlassen musste, gab er für das Spiel gegen die Norddeutschen grünes Licht. "Ich bin noch nicht ganz frei von Beschwerden, doch ich fühle mich für den Sonntag fit und einsatzbereit", sagt der Innenverteidiger. Der weiß, dass das Duell des CFC (18. Platz/23 Punkte) gegen den SV Werder II (19. Platz/20) enorme Bedeutung hat. "In unserer Situation haben wir ja nur noch wichtige Spiele. Der späte Ausgleich beim 1:1 gegen Halle mussten wir mental sicherlich erst einmal verkraften. Aber es bringt nichts, diesem Ergebnis lange nachzutrauern und zu jammern. Die Chance ist nach wie vor vorhanden, die Klasse zu halten. Dafür müssen wir gegen Bremen bei Laune sein und gewinnen.

Sieg gegen Bremen würde neue Hoffnung bringen

Und wenn wir gegen Bremen gewinnen, ist weiterhin alles möglich", sagte der Abwehrmann. Doch Endres weiß, dass die "Zweite" von Werder durchaus ihre Qualitäten hat. "Wenn wir sie spielen lassen und die Aufgabe nicht zu Einhundert Prozent annehmen, wird es ein finsterer Nachmittag für uns", warnt der gebürtige Friedrichshafener vor den Norddeutschen. Doch der letzte Auftritt gegen Halle sollte den Chemnitzer Kickern Mut gemacht haben, am Sonntag mit genügend Selbstbewusstsein aufzulaufen.