CFC: Erwartungsgemäßer Erfolg im Sachsenpokal

Fussball Der Chemnitzer FC besiegt Kickers 94 Markkleeberg mit 3:1

Timo Mauer stürmte von Anfang an, ein Treffer sollte ihm aber - trotz guter Gelegenheiten - nicht gelingen. In der 58. Minute wurde er für Frahn ausgewechselt. Foto: Stefan Graupner/PB Marcus Hengst

Markleeberg/Chemnitz. Der Chemnitzer FC und die Kickers aus Markkleeberg kreuzten bereits vor zwölf Jahren schon einmal die Klingen im Sachsenpokal. Damals standen die Weichen nach 45 Minuten auf Sensation, so führte der Außenseiter zur Pause mit 1:0, musste sich am Ende aber dem Favoriten noch mit 1:3 geschlagen geben. Auch diesmal vermeldete die Anzeigetafel im nostalgischen "Sportpark Camillo Ugi" nach 90 Minuten ein 1:3. Die himmelblauen Treffer erzielten Hovi, Milde und Tallig. Für den sehenswerten Ausgleich sorgte Funken.

Blitztor von Hovi

CFC-Coach Bergner rotierte im Vergleich zum letzten Ligaspiel gegen Wacker Nordhausen auf sieben Positionen. Nur Grote, Itter, Gesien und Garcia liefen von Beginn auf. Im Tor stand Sowade, Taag und Blum bildeten die Innenverteidigung und im Angriff spielte Hovi - und dieser traf bereits nach wenigen Sekunden zur Führung. Ein Auftakt nach Maß, welchen die himmelblauen Kicker Milde, Karsanidis, Mauer und Itter allesamt mit einem weiteren Treffer hätten erhöhen können. Stattdessen kamen die Markkleeberger nach einem Eckball zu einer ersten guten Möglichkeit und fast zum Ausgleich.

Paukenschlag nach der Pause

In der 50. Minute hatte der Sachsenligist seine zweite Chance - und die schlug unhaltbar im Kasten von Sowade ein. Funken narrte seine Gegenspieler und zog aus 25 Metern trocken ab. Die Markkleeberger, die auf mehrere verletzte Stammkräfte und ihren urlaubsbedingt abwesenden Trainer Heiko Brestrich verzichten mussten, verteidigten beherzt, wurden jedoch in der 66. Minute zum zweiten Mal eiskalt erwischt. Grote chipte genial auf Milde und dieser schloss kaltschnäuzig ab. Während der eingewechselte Frahn mehrere gute Möglichkeiten ausließ, machte es Tallig besser: Er traf in der Nachspielzeit vor 732 Zuschauern zum glanzlosen 3:1-Endstand.

Spitzenspiel im Visier

Der Chemnitzer FC tritt am kommenden Samstag, den 20. Oktober, die Reise nach Berlin an. Im "Stadion auf dem Wurfplatz" findet 13:30 Uhr das Spitzenspiel gegen die zweite Mannschaft von Hertha BSC Berlin, die aktuell auf dem dritten Rang platziert sind, statt. Mit von der Partie wird hoffentlich auch Top-Torjäger Bozic sein, den aktuell Oberschenkel-Probleme plagen. Die nächste Runde im Sachsenpokal wiederum wird bereits am Montag, den 15. Oktober, ausgelost.